bedeckt München 20°

Energiekosten:Gas wird teilweise teurer

Für viele Kunden kann sich nach dem Jahreswechsel die Gasrechnung ändern. Manche Anbieter erhöhen, andere senken ihre Preise. Wer vergleicht, kann sparen.

Von Jonas Schulze

Verbraucher, die mit Gas heizen, müssen auch 2020 teilweise mit Preiserhöhungen rechnen. Nach Angaben des Internetportals Verivox haben für Januar und Februar 44 Versorger Preiserhöhungen angekündigt. Diese beliefen sich im Durchschnitt auf vier Prozent oder 51 Euro im Jahr. Andererseits wollen laut Verivox 35 Anbieter ihre Preise senken. "Angesichts der gesunkenen Großhandelspreise werden viele Gasversorger im Laufe des Jahres günstigere Angebote machen können, um Kunden zu halten oder neu zu gewinnen", sagte Verivox-Energieexperte Valerian Vogel der Nachrichtenagentur dpa. Die Speicher seien voll und die Marktpreise für Erdgas in den vergangenen Monaten wieder gesunken.

Es gibt jedoch auch pessimistischere Prognosen: Lasse Schmid, Geschäftsführer Energie bei Check24, rechnet in den nächsten Monaten wegen steigender Nutzungsentgelte mit erhöhten Kosten. Viele Netzbetreiber planten die gestiegenen Kosten für die Nutzung des Energienetzes an ihre Kunden weiterzugeben.

Beide Experten raten dazu, regelmäßig die Preise der Anbieter zu vergleichen. Mit einem Wechsel von einem Grundversorger zu einem anderen Anbieter ließen sich bis zu 30 Prozent der Kosten im Jahr einsparen. Für das Jahr 2021 stimmen die Prognosen der Experten überein: Die Einführung des allgemeinen CO2 Preises von 25 Cent pro Tonne werde zu einem deutlichen Preisanstieg führen. Für einen Musterhaushalt mit 20 000 Kilowattstunden wären dies Zusatzkosten von 119 Euro im Jahr.

Bereits im Jahr 2019 hatten hunderte Energieversorger die Preise für Erdgas erhöht. Das geht aus einem Preisvergleich der beiden Internetportale hervor. Check24 ermittelte für einen deutschen Musterhaushalt einen Kostenanstieg um 3,3 Prozent auf durchschnittlich 1256 Euro im Jahr. Verivox rechnet mit jährlichen Ausgaben von 1206 Euro. Die Preise für die Energieversorgung unterschieden sich regional und von Anbieter zu Anbieter. Neben den Marktpreis geben die Versorger auch das Nutzungsentgelt, also die Kosten für die Nutzung des Gasnetzes, an die Kunden weiter. Heute liegt der Preis für Erdgas etwa auf dem Niveau wie vor zehn Jahren. Rund die Hälfte der Haushalte in Deutschland heizt mit Gas.

© SZ vom 03.01.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite