Einigung im Tarifstreit:Ärzte sagen Klinikstreik ab

2,9 Prozent mehr Lohn und eine Einmalzahlung in Höhe von 440 Euro: Die deutschen Klinikärzte nehmen das Angebot der kommunalen Arbeitgeber an. Der für nächste Woche geplante Streik an Krankenhäusern fällt somit aus.

Der ursprünglich für nächste Woche angekündigte Ärztestreik an den kommunalen Kliniken findet nicht statt. Der Marburger Bund teilte am Samstag mit, die Große Tarifkommission habe den Eckpunkten für einen Tarifabschluss zugestimmt, der zuvor mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände ausgehandelt worden war. Rudolf Henke, Chef des Marburger Bundes sagte: "Das ist ein schwieriger und teilweise auch schmerzhafter Kompromiss."

Dieser sieht für die etwa 45.000 Ärzte an kommunalen Kliniken Gehaltserhöhungen von 2,9 Prozent ab Januar 2012 und eine Einmalzahlung von 440 Euro vor. Die Bereitschaftsdienste sollen ebenfalls mit 2,9 Prozent mehr vergütet werden. Zudem soll es für Bereitschaftsdienste ab der 97. Stunde im Monat einen Zuschlag von fünf Prozent geben.

Ursprünglich hatte der Marburger Bund sechs Prozent mehr Gehalt gefordert. Die Arbeitgeber hatten ihr Angebot von zunächst 1,48 Prozent unter der Streikandrohung nun noch einmal nachgebessert.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB