Fachmessen:Computermesse Cebit wird eingestellt

Cebit

Im kommenden Jahr wird es keine Cebit mehr in Hannover geben. Wegen rückläufiger Besucher- und Ausstellerzahlen wird die Messe eingestellt.

(Foto: dpa)
  • Die Cebit in Hannover war zeitweise die besucherstärkste Computermesse der Welt. Nun wird sie eingestellt.
  • Grund sind nach Angaben der Deutschen Messe AG die rückläufigen Aussteller- und Besucherzahlen.
  • Außerdem wurde bekannt, dass die Modemesse "Bread & Butter" im kommenden Jahr nicht mehr stattfindet. Online-Modehändler Zalando will mehr auf personalisiertes Marketing setzen.

Die Computermesse Cebit wird nach mehr als 30 Jahren eingestellt. Das teilte die Deutsche Messe AG am Mittwoch mit. Grund seien rückläufige Besucher- und Ausstellerzahlen. Die Veranstaltung in Hannover sei in dieser Form nicht mehr wirtschaftlich, sagte ein Sprecher. Digitalthemen will das Unternehmen künftig auf die Industrieschau Hannover Messe sowie auf andere Fachveranstaltungen verlagern.

Die Computermesse fand erstmals im Jahr 1986 statt. Zeitweise entwickelte sie sich zur weltweit größten Veranstaltung dieser Art. Um die Jahrtausendwende waren bis zu 800 000 Besucher aufs Hannoveraner Messegelände gekommen, danach gingen die Besucherzahlen kontinuierlich zurück.

In diesem Jahr hatten die Organisatoren mit einem anderen Konzept versucht, die Computermesse als "Europas führendes Digital-Event" neu zu positionieren. Insgesamt kamen aber nur 120 000 Menschen aufs Messegelände - noch einmal deutlich weniger als im Vorjahr. "Das neue Konzept der Cebit, das auf den Dreiklang aus Messe, Konferenz und Festival setzte, konnte den Abwärtstrends der Besucherzahlen nicht stoppen", teilt die Deutsche Messe AG mit.

Neben dem neuem Konzept hatte es der Veranstalter auch nochmal mit einem neuen Termin versucht. Die Cebit fand erstmals im Sommermonat Juni statt und nicht wie bislang im März. Große Messe-Kunden wie Hewlett Packard, Vodafone und Salesforce unterstützten dem Veranstalter zufolge das neue Messe-Konzept. Microsoft dagegen hatte in diesem Jahr auf die Cebit verzichtet.

Eine Messe sei nicht mehr das richtige Format

Inzwischen wurde bekannt, dass es eine weitere große deutsche Messe im kommenden Jahr nicht mehr geben wird: Die Modemesse "Bread & Butter", die Europas größter Online-Modehändler Zalando vor wenigen Jahren ins Leben gerufen hatte. Das Handelsblatt hatte zuerst von der Absage berichtet. Eine Zalando-Sprecherin nannte "strategischen Gründe" für diese Entscheidung. Das Unternehmen wolle stärker auf personalisiertes Marketing setzen. Dafür sei die "Bread & Butter" aktuell nicht das richtige Format. Allerdings halte das Unternehmen weiterhin die Markenrechte und es sei möglich, dass irgendwann eine gleichnamige Veranstaltung in anderer Form stattfinde.

© SZ.de/dpa/jps/Reuters/vd
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB