Brexit No Deal trifft Deutschland

Einen ungeordneten Abschied Großbritanniens aus der Europäischen Union werden die Deutschen einer Studie zufolge im Portemonnaie spüren. Sie müssten sich auf Einkommensverluste in Höhe von etwa zehn Milliarden Euro pro Jahr oder durchschnittlich 115 Euro pro Kopf einstellen, geht aus einer Untersuchung der Bertelsmann Stiftung hervor. Innerhalb der Europäischen Union wäre nur Großbritannien noch stärker von einem "No-Deal-Brexit" betroffen: Auf das Vereinigte Königreich würden Einkommensverluste von jährlich 57 Milliarden Euro oder etwa 900 Euro pro Kopf zukommen. Je nach Region fallen die Einkommensverluste laut der Studie unterschiedlich aus. In Nordrhein-Westfalen wären sie mit 2,042 Milliarden Euro am höchsten, gefolgt von Bayern (1,251 Milliarden). Wesentliche Treiber für die Verluste sind Preiserhöhungen und eine geringere Produktivität.