Banken:Credit Suisse prüft Russland-Geschäft

Die Schweizer Großbank Credit Suisse stellt ihr Russland-Geschäft auf den Prüfstand. "Wie jeder andere auch, prüfen wir die Situation", sagte Konzernchef Thomas Gottstein am Dienstag auf einer Investorenveranstaltung. "Es ist eine sehr ernste Situation, und wir werden in den nächsten Monaten sehen müssen, was dies alles für unsere Operation in Russland bedeutet. Ich habe diesbezüglich noch keine Entscheidungen getroffen." Vergangene Woche hatte die Bank das Kreditengagement in dem Land per Ende 2021 auf überschaubare netto 848 Millionen Franken beziffert. Bis Ende Februar sei dieser Wert markant verringert worden, wie Gottstein erklärte. Dem Konzernchef zufolge beläuft sich der Anteil der von Russen verwalteten Vermögen auf rund vier Prozent. Der Gesamtwert der verwalteten Vermögen erreichte zum Jahresende 827 Milliarden Franken. Die Bank befinde sich auf Zielkurs, aus einer Reihe von Schwellenländern auszusteigen, sagte Gottstein.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB