Bram Schot und Audi Mit Pathos

40 Stunden pro Woche reichen ihm nicht: Nur wer 80 Stunden arbeitet, hätte Zeit mit seinen Leuten zu reden und zu träumen, sagt Bram Schot. Er wird wohl der neue Audi-Chef – lange Arbeitszeiten inklusive.

(Foto: David Paul Morris/Bloomberg)

Schon als Interims-Chef in Ingolstadt zeigte Bram Schot, dass er die große Rede beherrscht. Sollte er nun zum Chef gekürt werden, muss er auch Taten folgen lassen.

Von Max Hägler, München/Ingolstadt

Es war eine veritable Blut-Schweiß-und-Tränen-Rede, die Bram Schot da vor einigen Tagen hielt. So als ob er da schon ahnte, dass er - wider Erwarten - am Donnerstag zum richtigen Vorstandsvorsitzenden von Audi bestellt werden dürfte. Ein herausfordernder Job, weil Audi zu lange ohne starke Führung war, weil das Unternehmen nicht mehr wirklich auf Augenhöhe ist mit der Konkurrenz, weil dauernd Staatsanwälte im Haus sind, um nachzuforschen wie sehr Audi in den Dieselskandal verwickelt ist. Da braucht es wohl starke ...