bedeckt München 21°

Athen in Bedrängnis:Griechenlands doppelte Tragödie

Die neue Regierung in Athen hätte sich als die große Chance Europas präsentieren können. Doch diese Gelegenheit wurde von der Syriza-Regierung vertan, weil sie den Unterschied zwischen Wahlkampf und Regierungshandeln ganz offensichtlich nicht verstanden hat.

Gastkommentar von Joschka Fischer

Griechenland muss einem leidtun. Zuerst, nach 2009, wurde es zum Experimentierfeld für eine die Wirtschaftskrise des Landes noch verstärkende Austeritätspolitik der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank, und Internationalem Währungsfonds. Dann haben die Griechen eine Regierung gewählt, die offensichtlich wild entschlossen ist, das Land endgültig in den Abgrund zu stürzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wirecard war eine große Theatershow"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Italienischer Ministerpräsident Conte in Rom
Coronavirus
Plötzlich ist Italien Vorbild
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite