Anschleichen an Unternehmen Durch die Hintertür

Überraschend aus dem Hinterhalt: Vor Angreifern, die sich über verdeckte Aktienkäufe an Unternehmen anschleichen, gibt es immer noch keinen Schutz.

Von Nina Jauker

Nun gibt es auch noch Gerüchte um Arques. Die Beteiligungsgesellschaft könnte der nächste deutsche Übernahmekandidat nach der "Methode Schaeffler" werden. Offenbar bereitet der Münchner Konkurrent Aurelius den Einstieg bei dem Starnberger Unternehmen vor - über den verdeckten Kauf von Aktien.

Überraschende Einstiege wird es auf dem deutschen Markt wohl weiterhin geben: Die Regierung will die Meldepflichten für Aktienaufkäufe nicht noch weiter verschärfen.

(Foto: Foto: Reuters)

Die "Methode Schaeffler" macht Schule

Der heimliche Einstieg des Mittelständlers Schaeffler beim Dax-Konzern Continental könnte Schule machen, hatte Axel Gollnick, geschäftsführender Partner des Übernahmeberaters M&A International, am Wochenende im Handelsblatt gewarnt. Prompt musste sich wenige Tage später Arques gegen Aurelius und der deutsche Finanzdienstleister MLP gegen den Schweizer Konzern Swiss Life wehren.

Das juristische Schlupfloch Swap

Die "Methode Schaeffler" funktioniert über Kurssicherungsgeschäfte. Über diese sogenannten Swaps sichert sich ein Interessent für einen zukünftigen Kauf einen bestimmten Kaufpreis für ein Wertpapier. Die juristischen Feinheiten der Swap-Geschäfte ermöglichten es Schaeffler, die im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) festgelegten Meldeschwellen zu vermeiden.

Hedgefonds und Pensionskassen

"Der Markt ist mittlerweile so transparent geworden, dass - sobald ein Konkurrent wie Schaeffler eine Beteiligung von nur drei Prozent an Conti öffentlich macht - sofort die Spekulanten da sind - vom Hedgefonds bis zu den Pensionskassen für Beamte", sagt Dirk Besse, Partner bei der internationalen Wirtschaftskanzlei Hogan & Hartson Raue. "Dann explodiert der Kurs und das führt im Zweifelsfall dazu, dass der Kurs eben nicht mehr die Realität abbildet, sondern ein Konstrukt aus Hoffnungen und Spekulationen." Allein die Gerüchte über einen Einstieg von Aurelius ließen die schwer gebeutelte Arques-Aktie zeitweise um mehr als zwölf Prozent in die Höhe schießen.

Um unentdeckt zu bleiben und damit solche Kursexplosionen durch Spekulanten zu vermeiden, schloss Schaeffler Swap-Geschäfte mit Banken ab. Swaps kann man auf zwei Arten ausgestalten. Beim cash-settled-swap erhält der Interessent beim späteren Kauf der Aktien den Differenzbetrag zwischen dem vereinbarten Preis und dem möglicherweise gestiegenen Kurs von der Bank zurückerstattet. Beim physically-settled-swap werden die Aktien wirklich übereignet.

Tricks für eine günstige Übernahme

Schaeffler schloss bewusst cash-settled-swaps ab - denn damit sicherte sich die Gruppe nicht die Aktien, sondern lediglich die Garantie, dass sie bis zu 36 Prozent der Anteile zu einem gewissen Preis erwerben konnten. So kann der Angreifer größere Positionen an einem börsennotierten Unternehmen aufbauen, ohne dass der Markt es sofort mitbekommt - und dieser Weg wird Firmen auch weiterhin offen stehen.

Deshalb macht sich zunehmend Sorge breit. Denn die Aktienkurse vieler deutscher Unternehmen liegen darnieder und machen die Firmen zu Übernahmekandidaten. "Anschleichen ist nicht in Ordnung", sagt deshalb Henning Gebhardt, leitender Fondsmanager bei Deutschlands Branchenprimus DWS. Er fordert: "Swaps und Optionen müssen meldepflichtig sein."

Auf der nächsten Seite: Porsche hat es beim Einstieg bei VW vorgemacht, die Schaeffler-Juristen machten es nach.

Manager und Fusionen

Einer geht baden