Altersvorsorge:Schluss mit der Ungerechtigkeit

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger fordert die nächste Bundesregierung dazu auf, die private Altersvorsorge rasch zu modernisieren. Der Bürger sollte selbst entscheiden, wie er privat für sein Alter vorsorgt.

Von Cerstin Gammelin, Berlin

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger fordert die nächste Bundesregierung dazu auf, die private Altersvorsorge rasch zu modernisieren. "Der paternalistische Ansatz des Staates, die private Vorsorge vor allem über den Arbeitgeber zu fördern, ist überholt", sagte Bofinger der Süddeutschen Zeitung. "Richtig ist es, die Bürger in persönlicher Eigenverantwortung entscheiden zu lassen, wie sie vorsorgen wollen." Der Bürger sollte selbst entscheiden, wie er privat für sein Alter vorsorgt, und der Staat, von der Anlageform unabhängig, einen bestimmten Betrag fördern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl - Wahlparty Freie Wähler
Freie Wähler
"Der Tweet war ein absoluter Tabubruch"
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Bundestagswahl
So hat Deutschland gewählt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB