bedeckt München 17°
vgwortpixel

Airbus:Airbus-Chef Enders tritt 2019 ab

Airbus-Chef Tom Enders

Airbus-Chef Tom Enders.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)
  • Der europäische Flugzeughersteller Airbus bekommt eine neue Führungsmannschaft.
  • Vorstandschef Tom Enders tritt im Frühjahr 2019 ab, Vizechef Brégier bereits in wenigen Monaten.
  • Airbus steckt mitten in einer Korruptionsaffäre. Über einen Wechsel an der Unternehmensspitze gab es daher bereits Spekulationen.

Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus bekommt eine neue Führung. Wie Airbus an diesem Freitag mitteilte, wird der derzeitige Vorstandschef Tom Enders seinen Job im Frühjahr 2019 abgeben. Der Deutsche habe den Verwaltungsrat informiert, dass er keine Vertragsverlängerung anstrebe. Auch Airbus-Vizechef Fabrice Brégier zieht sich aus dem Unternehmen zurück. Er geht bereits im kommenden Februar. Seinen Job als Chef des wichtigen Verkehrsflugzeug-Geschäfts übernimmt Guillaume Faury, derzeit zuständig für die Helikopter-Sparte.

In einer Mitteilung äußerte sich Enders zu seinem Rückzug. "Das Privileg, dieser großartigen Firma gedient zu haben, kommt mit der Verantwortung, einen geschmeidigen Übergang zu unterstützen, wenn die Zeit reif ist", sagte er. "Wir brauchen frische Köpfe für die 2020er-Jahre."

Airbus steckt mitten in einer Korruptionsaffäre um vermeintliche Schmiergeldzahlungen.Über einen Wechsel an der Airbus-Spitze gab es bereits Spekulationen. Auch der 58-jährige Enders, der seit 2012 an der Spitze des Flugzeugherstellers stand, geriet in den vergangenen Wochen zunehmend unter Druck. Am Donnerstag hatte Airbus-Verwaltungsratschef Denis Ranque erklärt, dass aus seiner Sicht ein Wechsel im Topmanagement nötig sind.

Wer bei Airbus an der Spitze steht, ist auch ein Politikum. Deutschland und Frankreich halten jeweils 11,1 Prozent der Anteile an dem Erzrivalen des US-Flugzeugbauers Boeing, Spanien weitere 4,2 Prozent.

© SZ.de/dpa/jps/sks

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite