Gloria Laura Vanderbilt wurde 1924 in Manhatten geboren. Ihre jungen Jahre waren nicht gerade friedlich. 1925 verstarb ihr Vater und hinterließ ihr einen 2,5 Millionen Dollar schweren Trustfund. Als sie zehn Jahre alt war, zur Zeit der Großen Depression, entbrannte zwischen ihrer Tante und ihrer Mutter ein Sorgerechtsstreit um sie, der 13 Wochen andauerte und der zu einem medialen Großereignis aufgepuscht wurde. Das Sorgerecht wurde schließlich ihrer Tante zugesprochen, ihre Mutter bekam nur das Besuchsrecht. Auf dem Bild ist die junge Vanderbilt zu sehen, wie sie 1935 in Begleitung ihres Bodyguards, ihrer Nanny und ihres Chauffeurs in das Haus ihrer Mutter geht.

In Vanderbilts 1985 veröffentlichten Memoiren, "Once Upon a Time: A True Story," schrieb sie mit der Stimme eines Kindes über ihre Eltern. In einer Review für die Times hieß es, das Buch sei "unglaublich traurig". Tatsächlich wurde Vanderbilt in jungen Jahren oft das "poor little rich girl" genannt - das arme kleine reiche Mädchen.

Bild: AP 18. Juni 2019, 15:032019-06-18 15:03:14 © SZ.de/pvn