bedeckt München 22°

Geschmackssache:Süße Wasserspenderin aus der Wüste

(Foto: mauritius images)

An heißen August-Tagen ist und bleibt die Wassermelone das einzig wahre Erfrischungsobst. Aber wie erkennt man, welche Früchte wirklich reif sind?

Dieser Sommer erinnert uns daran, dass die Wassermelone ursprünglich aus Afrika stammt und sie zum Beispiel in der Kalahari-Wüste über Jahrhunderte als Wasserquelle galt. Denn eigentlich liegen die ersten Früchte schon Ende Mai in den Läden, doch dort fallen sie erst auf, wenn die 30-Grad-Marke geknackt ist, dann stürzen sich alle verlässlich auf die Melonen wie eine Herde Gnus auf das letzte Wasserloch. Womit man beim eigentlichen Problem wäre, schließlich ist der Anspruch an die Wassermelone proportional zur Zahl ihrer inzwischen etwa 150 Sorten gewachsen. Sie soll nicht nur den Durst löschen, sondern auch sehr süß sein, am besten mit einer komplexen vegetabilen Tiefe, die wir als besonders erfrischend empfinden. Das Problem ist nur, dass man den Früchten ihr Aroma nicht ansieht. Klar, ein paar (begrenzt aussagekräftige) Kniffe gibt es: Reife, geschmacksintensive Melonen haben einen hohlen, vollen Klang, wenn man draufklopft, sie sind gleichmäßig gewachsen, im Verhältnis zu ihrer Größe eher schwer, sie duften am Stielansatz und haben einen gelben "Feldfleck" auf der Unterseite.

Süß, Scharf oder salzig: Im Sommer erfrischt sie jedes Gericht

Jetzt im August kann man zudem Ausschau halten nach der besonders süßen Sorte "Red Star". Eine Prise mildes Meersalz auf dem Fruchtfleisch macht die Zunge sensibler für die Süße, etwas Limettensaft steigert das Frischegefühl. Ohnehin ist aromatische Aufrüstung nicht verkehrt, die Melone wird zu selten kombiniert. Die Kochbuchautorin Jane Grigson etwa empfiehlt ein Sorbet aus Wassermelonensaft und Zimt-Limetten-Sirup. Ihr Kollege Nigel Slater lässt der Süße nur eine Nebenrolle, wenn er Melonenschnitze mit Koriander, Minze und Garnelen in Chili-Panade serviert. Die Königskombination aber ist Wassermelone mit Tomate. Dafür reife Tomaten mit Olivenöl im Ofen zu Confit schmoren, dieses mit frischer Melone mischen und alles mit Salz, Pfeffer, Öl, Balsamico und gerösteten Pistazien abschmecken. Mehr August geht nicht.

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite