bedeckt München

Frankreich:Modeschöpfer Hubert de Givenchy ist tot

Der Modeschöpfer Hubert de Givenchy ist im Alter von 91 Jahren in Paris gestorben.

(Foto: AFP)
  • Der französische Modeschöpfer Hubert de Givenchy ist im Alter von 91 Jahren gestorben.
  • Seinem Lebensgefährten Philippe Venet zufolge ist er bereits am Samstag friedlich entschlafen.
  • Er hat das "kleine Schwarze" mit populär gemacht. Zu seinen Musen zählte etwa die Schauspielerin Audrey Hepburn.

Der französische Modeschöpfer Hubert de Givenchy ist tot. Das teilte sein Lebensgefährte Philippe Venet in Paris mit. Er sei bereits am Samstag eingeschlafen. Die Familie teile den Schmerz.

Der am 20. Februar 1927 geborene Givenchy gründete sein Modehaus 1952. Seit den 1950er Jahren stattete er jahrzehntelang unter anderem die US-Schauspielerin Audrey Hepburn aus, die als seine Muse galt. Das von ihm entworfene Kleid, das sie in dem Film Frühstück bei Tiffany trug, wurde 2006 bei Christie's in London für umgerechnet 692 000 Euro versteigert. Es gilt damit als das teuerste Kleid der Filmgeschichte.

Zu Givenchys Kundinnen zählte auch die frühere First Lady Jackie Kennedy. Sie trug etwa zur Beerdigung von John F. Kennedy ein extra von Givenchy angefertigtes Kleid.

Givenchys Modestil kennzeichneten grelle Farben und klare Linien in den Schnitten. Er hat auch das "kleine Schwarze" mit populär gemacht. Als Markenzeichen seiner Damenkollektionen galten auch überdimensionale Hüte, die oft das Gesicht verdeckten.

1988 verkaufte Givenchy sein Modehaus an den Luxuskonzern LVMH, blieb aber Künstlerischer Direktor. Im Jahr 1995 präsentierte er seine letzte Modenschau. Seitdem verbrachte er seinen Ruhestand auf einem Landsitz südwestlich von Paris und in der französischen Hauptstadt.

© SZ.de/AFP/lot
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema