bedeckt München 20°

Zweite Bundesliga:Fortuna siegt, Allofs Vorstand

Der frühere Nationalspieler Klaus Allofs wird Fußball-Vorstand beim Zweitligisten Fortuna Düsseldorf. Der 63-Jährige habe einen Dreijahresvertrag unterschrieben und werde seine Arbeit schon am Montag aufnehmen. Der Aufsichtsrat habe die Berufung von Allofs an die Seite von Vorstandschef Thomas Röttgermann, Sportchef Uwe Klein und dem Marketing-Verantwortlichen Christian Koke beschlossen. "Das ist ein großer Tag für Fortuna Düsseldorf. Keiner hat es für möglich gehalten, die Identifikationsfigur zurück zur Fortuna zu holen", wurde der Aufsichtsratsvorsitzende Björn Borgerding zitiert.

Es ist nicht die einzige positive Meldung der Düsseldorfer: Sie schossen auch das einzige Zweitliga-Tor des Samstags. Dawid Kownacki sorgte mit seinem späten Tor für den ersten Saisonsieg des Absteigers gegen den Aufsteiger Würzburger Kickers.und vermieden damit nach der Auftaktniederlage beim HSV einen Saison-Fehlstart. Die beiden anderen Partien am Samstag blieben ohne Tor: Eintracht Braunschweig und Holstein Kiel trennten sich wie der SV Darmstadt 98 und Jahn Regensburg torlos.

Allofs hatte seine Profi-Laufbahn bei den Rheinländern begonnen und mit seinem Heimatverein 1979 und 1980 den DFB-Pokal gewonnen. Danach spielte er für den 1. FC Köln, Olympique Marseille, Girondins Bordeaux und Werder Bremen. Mit der DFB-Auswahl wurde er 1980 Europameister. Nach seiner aktiven Karriere war er kurz Trainer der Fortuna, musste nach zehn Spielen ohne Sieg in der 2. Liga aber schnell wieder gehen.

Danach war Allofs als Sportvorstand bei Werder Bremen und als Geschäftsführer beim VfL Wolfsburg in der Bundesliga tätig. "Die Rückkehr zu meinem Heimatverein ist etwas Besonderes für mich. Ich verspüre eine große Lust auf die Aufgabe", sagte der 63-Jährige. Allofs soll für die Bereiche Fußball und Entwicklung, Kommunikation und Nachhaltigkeit zuständig sein. Seine Berufung sei "ein wichtiger Schritt für die Fortuna", versicherte Vorstandschef Röttgermann. Die Düsseldorfer waren in der Vorsaison aus der Bundesliga abgestiegen.

© SZ vom 27.09.2020 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite