bedeckt München
vgwortpixel

Zweite Bundesliga:Aus nach 76 Tagen

1. FC Heidenheim - Holstein Kiel

Entlassen: Holstein-Trainer Andre Schubert.

(Foto: Stefan Puchner/dpa)

André Schubert von Holstein Kiel ist - nach Daniel Meyer in Aue und Robin Dutt in Bochum - der dritte Coach, der frühzeitig gehen muss. Seine Entlassung mutet besonders kurios an. Nach sieben Pflichtspielen trennte sich der Klub von ihm.

Das Vertrauen in die Trainer deutscher Zweitligisten ist nicht gerade riesenhaft groß, anders lässt sich kaum erklären, dass nach sechs Spieltagen bereits drei Vereine ihre Übungsleiter entlassen haben. So ist André Schubert bei Holstein Kiel - nach Daniel Meyer in Aue und Robin Dutt in Bochum - der dritte Coach, der frühzeitig gehen muss. Seine Entlassung mutet besonders kurios an: Schubert, der bereits Borussia Mönchengladbach in die Champions League geführt hatte, war erst im Sommer vom Drittligisten Eintracht Braunschweig gekommen. Den Klub hatte er zuvor vor dem Abstieg in die vierte Liga bewahrt und eine weitere Zusammenarbeit angekündigt. Als Kiel anklopfte, war Schubert trotzdem weg, er unterschrieb einen Vertrag bis 2021.

Nach exakt 76 Tagen ist dort allerdings wieder Schluss. Die sieben Pflichtspiele der bisherigen Saison, inklusive DFB-Pokal, genügten dem Holstein-Präsidium für die Erkenntnis, dass es unter Schuberts Regie nicht mehr an eine erfolgreiche Zweitligasaison glaubt. Kiel rangiert auf dem Relegationsplatz 16 - weit entfernt vom oberen Tabellendrittel, in dem sich der Klub eigentlich beheimatet fühlt. Das 0:3 (0:2) vom Samstag beim 1. FC Heidenheim gab den letzten Anstoß, um "über Grundsätzliches nachzudenken", erklärte Sportchef Fabian Wohlgemuth. Schubert hatte die Mannschaft mit seinen vielen Formationswechseln offenkundig überfordert, zudem deutete Wohlgemuth zwischenmenschliche Probleme an: "Für die Entscheidung, uns von André Schubert zu trennen, waren nicht vorrangig die durchwachsenen Ergebnisse ausschlaggebend." Wirklich warm wurden die Kieler mit dem eher unnahbaren Coach wohl nie.

Zum dritten Mal binnen kurzer Zeit ist Holstein Kiel auf Trainersuche. Erst musste der Klub Markus Anfang ersetzen, der 2018 zum 1. FC Köln gewechselt war. Dessen Nachfolger Tim Walter zog nach nur einer Spielzeit weiter zum VfB Stuttgart. Ein Nachfolger für Schubert soll schnell gefunden werden, denn: Schon am Freitag trifft das Team zu Hause auf das ebenfalls enttäuschend gestartete Hannover 96.