bedeckt München 28°

Zusammenbruch auf dem Spielfeld:Italienischer Fußballer stirbt nach Herzinfarkt

Piermario Morosini, Spieler beim italienischen Zweitligisten Livorno Calcio, hat während eines Meisterschaftsspiels seiner Mannschaft einen Herzstillstand erlitten. Er wurde mit dem Krankenwagen vom Platz geholt, starb aber wenig später im Krankenhaus - der italienische Verband sagte alle Spiele am Wochenende ab.

Drama im italienischen Fußball: Mittelfeldspieler Piermario Morosini ist nach einer Herzattacke während des Serie-B-Spiels seines Klubs Livorno Calcio bei Pescara Calcio gestorben. Der 26 Jahre alte ehemalige U21-Nationalspieler war am Samstag nach seinem Zusammenbruch umgehend ins Krankenhaus gebracht worden und lag im Koma, wenig später starb er.

"Wir haben alles getan, um den Jungen wiederzubeleben, aber er ist nicht wieder zu Bewusstsein gekommen", sagte Leonardo Paloscia, Leiter der Kardiologie des Krankenhauses Santo Spirito in Pescara. Das Spiel war beim Stand von 2:0 für Livorno abgebrochen worden. Morosinis Mannschaftskollegen standen weinend auf dem Platz, nachdem ein Krankenwagen ins Stadion gefahren worden war, um Morosinis Leben zu retten.

Antonello Valentini, Generalsekretär des italienischen Fußball-Verbandes FIGC, sagte alle für das Wochenende geplanten Profispiele ab. Morosini hat in der Serie A für Udinese Calcio gespielt, zudem stand er bei Atalanta Bergamo, dem FC Bologna, Vicenza Calcio, Reggina Calcio und Calcio Padua unter Vertrag. Zwischen 2006 und 2009 absolvierte er 18 Spiele für die italienische U21-Nationalmannschaft, 2009 nahm er an der EM-Endrunde teil.

Der Fall erinnert an den beinahe tödlichen Zusammenbruch von Fabrice Muamba in der englischen Premier League. Der Profi von den Bolton Wanderers war am 17. März im Viertelfinalspiel des FA-Cups gegen Tottenham Hotspur zusammengebrochen, nachdem sein Herz aufgehört hatte zu schlagen. Erst nach mehr als einer Stunde hatten es die Ärzte geschafft, den gebürtigen Kongolesen wiederzubeleben. Mittlerweile befindet sich der 24-Jährige auf dem Weg der Besserung.

© sid/bero

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite