bedeckt München
vgwortpixel

Extremschwimmer Wiersig:"Dann schreit alles in dir 'Hör auf!'"

Ocean's Seven André Wiersig

André Wiersig kurz vor dem Start zu seiner letzten Kanaldurchquerung, der Straße von Gibraltar.

(Foto: Dennis Daletzki)

André Wiersig durchquerte die Ocean's Seven, die gefährlichsten Meerengen der Welt. Er berichtet über die Magie als Gast im Ozean, Stiche von Quallen und den Kampf im eiskalten Wasser.

Der Paderborner André Wiersig durchschwamm seit 2014 die sieben gefährlichsten Ozeankanäle der Welt, darunter der Ärmelkanal, der Kaiw'i Channel bei Hawaii, der North Channel zwischen Schottland und Irland und die Cook Strait bei Neuseeland. Im Juni beendete er seine Reise mit einer Durchkreuzung der Straße von Gibraltar und ist nun Bezwinger der sogenannten "Ocean's Seven" - als 16. Mensch weltweit. Über seine Abenteuer hat er das Buch "Nachts allein im Ozean" geschrieben. Im Gespräch erzählt der 47-Jährige spürbar bewegt von seinen Erlebnissen, die ihn an seine Grenzen brachten - und darüber hinaus.

SZ: Herr Wiersig, welche Tiere begegnen einem auf einer Meerengen-Durchquerung?

André Wiersig: Wenn man etwas sieht, ist es meistens groß. Ich habe viele Quallen gesehen und vor allem gespürt. Sie haben mich teilweise übel zerstochen. Ansonsten: Delfine, Haie und einmal sogar einen Wal. Er war etwa einen Meter unter mir, das war sehr speziell. Keiner weiß, wie so ein Wal auf dem offenen Meer reagiert, mitten in der Nacht. Ich bin aber immer gut behandelt worden draußen, von allen Tieren - Haie eingeschlossen. Die meisten Haie schwimmen unter einem durch und beobachten einen.

Welche Erkenntnisse gewinnt man allein im Meer?

In einer meiner dunklen Stunden ist ein Thunfisch vor mir aufgetaucht und hat mich genau angeguckt. Wenn du Fischen begegnest, hast du das Gefühl, als ob du dazugehörst. Sie sind Fremden gegenüber so offen. Das ist uns Menschen abhandengekommen. Wie reagieren wir denn auf Fremdheit? Erstmal mit Ablehnung und Vorurteilen, anstatt die Dinge neutral auf uns zukommen zu lassen. Das habe ich mit den Bewohnern im Meer erlebt. Wenn die nur im Ansatz wüssten, dass ich zu der Spezies gehöre, die dem Ozean so viel Schaden zufügt. Ich war Gast und durfte für ein paar Stunden teil werden. Das habe ich immer als wunderschön empfunden.

Welcher von den sieben Kanälen ist denn besonders schön?

Jeder hat seine Eigenheiten. Mal ist das Wasser besonders kalt, wie im North Channel zwischen Schottland und Nordirland. Dort schwamm ich bei 12 Grad und nur in Badehose. Das ist für uns Menschen eine Todeszone, Hände und Füße sind komplett taub. Und mal sind die Wellen besonders hoch oder es gibt Haie, wie etwa auf Hawaii. Es ist wichtig, Ruhe und Selbstsicherheit zu bewahren. Denn wenn man sich in diesen riesigen Organismus Meer begibt, ist man ganz verletzlich als Mensch. Man verschwindet angesichts so eines Ozeans - und das ist sehr schön.

Triathlon "Man kann sich auch mit 38 auf ein neues Niveau heben"
Ironman

"Man kann sich auch mit 38 auf ein neues Niveau heben"

Achtstündige Quälerei auf Hawaii: Trainer Dan Lorang spricht über die Vorbereitung der Ironman-Sieger Anne Haug und Jan Frodeno - und den Verdacht bei außergewöhnlichen Leistungen.   Von Johannes Knuth

Brauchen Sie auch deswegen ein Begleitboot, das Sie mit einigem Abstand verfolgt?

Das Boot ist wichtig für die Navigation, weil man als Schwimmer keine Orientierung hat. Ich darf es aber nicht berühren oder Kontakt aufnehmen, sonst wäre der Versuch ungültig. Aber ich brauche da auch keine Anfeuerung. Ich habe nie gefragt wie weit es noch ist. Irgendwann verschwimmt alles und ich schwimme eben, so lange ich brauche. Ich habe jedes Mal eine große Portion Demut und Dankbarkeit mitgenommen.