Snookerspieler Ronnie O'Sullivan:"Das härteste Match, das ich je erlebt habe"

Lesezeit: 3 min

Ronnie O'Sullivan

Sieg in York: Ronnie O'Sullivan gewinnt das UK Championship, bereits zum fünften Mal.

(Foto: AP)

Ist der Knöchel wirklich gebrochen? Egal. Nach dem gewonnenen Finale des UK Championships sieht Ronnie O'Sullivan richtig lädiert aus. Weil seinem 14 Jahre jüngeren Gegner eine der größten Aufholjagden der Snooker-Geschichte gelingt.

Von Carsten Eberts

Die Snookerwelt ist grenzenlos für Ronnie O'Sullivan, nun hat er also auch ein Turnier mit gebrochenem Knöchel gewonnen. Nicht irgendein schummriges Turnier in einem britischen Pub, sondern eines der drei wichtigsten weltweit, das UK Championship in York. Am späten Sonntagabend siegte der Brite in einem aufreizenden Finale 10:9 gegen Judd Trump.

Damit ist O'Sullivan nicht nur der jüngste Spieler, der je bei einem Ranglistenturnier siegte und derjenige mit dem bislang schnellsten Maximum Break. Sondern auch der Spieler, der mit nur einem Bein eines der drei Triple-Crown-Turniere gewonnen hat.

Um O'Sullivans Knöchel ist viel geschrieben worden während der 13 Turniertage. Manch einer hatte leise gezweifelt, ob er wirklich mit gebrochenem Gelenk angetreten war. O'Sullivan hatte sich sehr schnell erholt, in den ersten beiden Runden war er noch ungelenk um den Tisch gehumpelt, danach spielte er aber so dominant, als wäre nichts gewesen.

O'Sullivan hatte jedenfalls Spaß daran, mit seinem Joggingunfall zu kokettieren. Er postete bei Twitter lustige Bilder von seinem angeschwollenen Knöchel, gab launige Interviews, lobte darin seinen Physiotherapeuten. Während der Spiele kam es vor, dass er sein Bein hochlegte; das hatte es im Gentleman-Sport Snooker noch nicht gegeben. Und dann, nur zwei Tage später, im Achtelfinale gegen Matthew Selt, zauberte er das 13. Maximum Break seiner Karriere auf den Tisch.

In den Minuten nach dem Finale am Sonntagabend sah O'Sullivan dann wirklich lädiert aus. Das lag aber an seinem Gegner, dem famosen Judd Trump. Im Modus "Best-of-19" hatte O'Sullivan bereits 9:4 geführt, ein einziger Sieg noch, und er hätte frühzeitig seinen fünften Sieg beim UK Championship klargemacht. Trump, 25, hatte wie ein frisch geschlüpfter Welpe auf seinem Stuhl gesessen. So hilflos, weil ihm nichts gelang. O'Sullivan enteilte mühelos. Bei den langen Bällen hatte "The Rocket", wie sie ihn nennen, zeitweise eine Quote von 95 Prozent, was atemberaubend ist. "Er hat mich demoralisiert", sollte Trump später sagen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema