bedeckt München
vgwortpixel

TSV 1860 München:Nur ein Effe

Sechzig muss im Drittliga-Heimspiel gegen den KFC Uerdingen erneut auf Regisseur Efkan Bekiroglu verzichten, dafür kommt Stefan Effenberg nach Giesing. Sascha Mölders und Daniel Borimirov verkünden unterdessen Verblüffendes.

Alle Augen werden an diesem Samstag (14 Uhr) im Stadion an der Grünwalder Straße auf Effe gerichtet sein, und damit ist nicht Efkan Bekiroglu gemeint; der talentierte Spielmacher des TSV 1860 München ist nach seiner Verletzungspause nun erkrankt. "Jetzt will er am Dienstag wieder einsteigen", erklärte Trainer Daniel Bierofka. Stattdessen wird der ehemalige Nationalspieler Stefan Effenberg, 51, erwartet - auch die dritte Fußball-Liga bietet eben große Namen, jedenfalls beim KFC Uerdingen mit seinem russischen Investor Michail Ponomarew. Seine erste Amtshandlung als "Manager Sport" hat Effenberg bereits vollzogen, er verpflichtete Mitte der Woche einen neuen Trainer. Daniel Steuernagel, 39, leitete zuletzt den Südwest-Regionalligisten Kickers Offenbach an. Er wurde dort im September entlassen, verfügt aber über die nötige Fußballlehrer-Lizenz. Er soll mit dem bisherigen Interimscoach Stefan Reisinger, 38, der diese Lizenz nicht hat, als Team arbeiten. "Ich bin gespannt, wer da neben mir steht, das ist ein bisschen undurchsichtig", sagte Bierofka.

Auch bei Sechzig ging es unter der Woche mal wieder hoch her; dass Stürmer Sascha Mölders seinen Abschied von den Löwen zum Saisonende verkündete, sorgte für Gesprächsstoff. Sonderlich überraschend kommt der geplante Gang des 34-Jährigen zu einem Regionalligisten in seiner Heimat Schwaben nicht, der Zeitpunkt der Bekanntgabe überraschte allerdings. "Sascha ist jemand, der nicht groß rumlabert. Wenn er so etwas entschieden hat, dann sagt er es auch ganz klar", meinte Bierofka. "Ich weiß ganz genau, dass er bis zum letzten Atemzug alles für Sechzig und die Mannschaft geben wird, solange er hier Profi ist."

Noch verblüffender war die Wortmeldung des früheren 1860-Profis Daniel Borimirov in der Bild-Zeitung: "Das Allerwichtigste ist: 1860 braucht wieder einen richtigen Sportdirektor." Günther Gorenzel, der zwar kein richtiger Sportdirektor, aber immerhin ein richtiger Sport-Geschäftsführer ist, wird über diese Meinung sehr gegorenzelt (geklagt, lamentiert, SZ vom 26.4.) haben.