Triathlon:Schweinehund im Nacken

Lesezeit: 4 min

Triathlon: Jetzt auf der Langstrecke: Anne Haug (hier bei Olympia in Rio) startet am Sonntag bei der EM in Frankfurt.

Jetzt auf der Langstrecke: Anne Haug (hier bei Olympia in Rio) startet am Sonntag bei der EM in Frankfurt.

(Foto: imago sportfotodienst)

Müdigkeit, Schmerzen und ständig diese Zweifel: Triathletin Anne Haug nimmt die letzte große Herausforderung ihres Sports an - die Ironman-Langstrecke.

Von Johannes Knuth

Eine der ersten Lektionen, die Anne Haug in ihrem neuen Sportlerleben lernte, war: Bloß nicht zu sehr auf den Körper hören. Der Körper ist tückisch, wenn man sich im Triathlon auf die langen Distanzen wagt. Er mag irgendwann nicht mehr und flüstert dem Kopf ein, diese unsinnige Tortur endlich zu beenden. Neulich in Bahrain zum Beispiel, da jammerte Haugs Körper beim Radfahren, erinnert sie sich: "Ich dachte, gleich gehen mir die Lichter aus. Aber man darf sich von den Signalen nicht runterziehen lassen." Die kurzen Programmabstürze gehören fast zum Alltag auf der Mittel- und Langstrecke, es geht aber meistens doch weiter, irgendwie. In Bahrain zogen ein paar Konkurrentinnen an Haug vorbei. "Und plötzlich", sagt sie, "kommt wieder eine Hochphase."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Gesundheit
»Weggucken ist der schlechteste Weg«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB