bedeckt München 14°

Transfers in Europas Ligen:Suche Verteidiger, biete 30 Millionen Euro

Kurz vor Ende der Transfer-Frist kommt der Markt noch einmal in Bewegung: Bayern München bezahlt 30 Millionen für einen Verteidiger, Ángel Di Maria kostet eine britische Rekord-Summe und Mario Balotelli flüchtet zum FC Liverpool. Die elf wichtigsten europäischen Vereinswechsel im Überblick.

Von Andreas Babst

11 Bilder

Mehdi Benatia Roma MARCH 22 2014 Football Soccer Italian Serie A match between Chievo Vero

Quelle: imago sportfotodienst

1 / 11

Bayern München bezahlt 30 Millionen für einen Verteidiger, Ángel Di Maria kostet eine britische Rekord-Summe und Mario Balotelli flüchtet zum FC Liverpool. Die elf wichtigsten europäischen Transfers im Überblick.

Dass zum Ende der Transferperiode gerne einmal Fantasiesummen bezahlt werden, ist bekannt. Dass Bayern München für den Verteidiger Mehdi Benatia 30 Millionen an AS Rom überweist, ist dann aber schon überraschend - zumal der Marokkaner zunächst einmal nur als Ersatz für den verletzten Javi Martínez vorgesehen ist. Unabhängig von seiner Einsatzzeit: Der 27 Jahre alte Benatia ist der drittteuerste Spieler in der Geschichte von Bayern München.

-

Quelle: AP

2 / 11

"Radamel Falcao vom AS Monaco kommt für ein Jahr auf Leihbasis", bestätigte kurz nach Ladenschluss ManUnited - sie hatten also noch einmal zugeschlagen. Manchester, das laut englischen Medien zehn Millionen Euro für den Last-Minute-Deal zahlt, sicherte sich zudem eine Kaufoption über angeblich 55 Millionen Euro. "Ich bin sehr glücklich über diesen Transfer und freue mich auf die Arbeit mit Trainer Louis van Gaal. Manchester United ist der größte Klub der Welt", sagte Falcao, der auf der Vereinshomepage bereits im United-Trikot posierte. Der 28-Jährige war zuvor auch mit Real Madrid, dem FC Arsenal und Manchester City in Verbindung gebracht worden.

United sign Angel Di Maria for record fee

Quelle: dpa

3 / 11

Apropos Fantasiesummen: 75 Millionen Euro bezahlte Manchester United für Ángel Di María, Spitzname "Nudel" - das ist britischer Transfer-Rekord. Die bislang höchste Summe zahlte Chelsea 2011 für Fernando Torres: 58,5 Millionen Euro. Bleibt für Louis Van Gaal und Manchester United zu hoffen, dass Di María nicht ähnlich launig auftritt wie der Spanier bei Chelsea.

BARCELONA TRAINING

Quelle: dpa

4 / 11

81 Millionen Euro soll Barcelona für Luis Suárez an Liverpool bezahlt haben. Ob der die hohe Transfersumme zumindest in Ansätzen wert ist, kann der Stürmer erst einmal nicht beweisen - nach seinem Biss während der WM-Vorrunde ist der Uruguayer noch bis Ende Oktober gesperrt. Immerhin darf Suárez beim ersten Ligaduell gegen Real Madrid mitwirken.

-

Quelle: AP

5 / 11

Kaum hat Liverpool einen polarisierenden Stürmer abgegeben, holt sich der Klub den nächsten: Für 20 Millionen Euro kommt der italienische Stürmer Mario Balotelli vom AC Mailand. Damit Balotelli auf seine üblichen Eskapaden verzichtet, soll Liverpool dem 24-Jährigen angeblich eine Benimm-Klausel in den Vertrag geschrieben haben - bei einem Skandal würden ihm Gehaltskürzungen oder gar die Entlassung drohen.

504076191

Quelle: AFP

6 / 11

Wenn Reals Präsident Florentino Pérez ein Spieler gefällt, dauert es meist nicht lange, bis der sich das weiße Trikot der Madrilenen überstreift. Und James Rodríguez hat Peréz bei der WM so gut unterhalten, dass Reals Boss für den 23-jährigen kolumbianischen Offensivspieler 80 Millionen Euro an AS Monaco überwies.

498985573

Quelle: AFP

7 / 11

David Luiz ist nach seinem 50-Millionen-Transfer von Chelsea zu Paris Saint-Germain der teuerste Verteidiger der Welt, das war schon vor der WM klar. Ob die Franzosen für den Brasilianer nach dem Turnier und dem 1:7 gegen Deutschland noch derart viel bezahlt hätten, ist fraglich.

Chelsea v Leicester City - Premier League

Quelle: Getty Images

8 / 11

Cesc Fàbregas will noch einmal nach England. Für 33 Millionen Euro wechselt der Spanier zu Chelsea. Dass er seinen Jugendverein Barcelona nach drei Jahren schon wieder verlässt, kommt doch eher plötzlich, aber London hat es ihm offensichtlich angetan - zuvor hatte er bereits für den FC Arsenal gearbeitet.

REAL MADRID VS. CORDOBA

Quelle: dpa

9 / 11

Was ihm in München zuletzt fehlte, erhält Toni Kroos in Madrid zuhauf: Geld und Wertschätzung. Für 30 Millionen Euro wechselte er gleich nach seiner großartigen WM von den Bayern zu Real Madrid. Die spanische Presse feiert ihn schon als "Chef von Madrid".

Mandzukic

Quelle: AP

10 / 11

Auch Mario Mandzukic wünschte sich vom FC Bayern am Ende mehr Anerkennung (erfolglos). Auch er wechselte wie Leidensgenosse Kroos nach Madrid. Allerdings kostete Mandzukic schlappe 22 Millionen Euro, und statt Real reichte es lediglich für Stadtrivale Atlético. Dort können sie nach dem Weggang von Diego Costa (FC Chelsea) einen kräftigen Stürmer gebrauchen.

FC Bayern Muenchen v VfL Wolfsburg - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

11 / 11

Ihm fehlte es bei Borussia Dortmund sicher nicht an Anerkennung - gerne hätte der BVB den polnischen Stürmer gehalten. Trotzdem wechselte Robert Lewandowski im Sommer zu Bayern München. Dort ist Karl-Heinz Rummenigge überzeugt, "den besten Stürmer der Welt" geholt zu haben. Und das ablösefrei.

© Sueddeutsche.de/dpa/sid/abb/jkn
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema