Tour de Ski:Wieder auf dem Podest

Tour de Ski: Kein Vorbeikommen: Victoria Carl (links) behauptet im Verfolgungsrennen ihren Platz vor der Schwedin Linn Svahn.

Kein Vorbeikommen: Victoria Carl (links) behauptet im Verfolgungsrennen ihren Platz vor der Schwedin Linn Svahn.

(Foto: Mathias Bergeld/Bildbyran/Imago)

Mit Platz zwei im Verfolgungsrennen der Tour de Ski unterstreicht Victoria Carl ihre starke Form - und darf nun vom Gesamtpodest träumen.

Victoria Carl spürte den Atem der Verfolgerinnen, doch dann hielt die Olympiasiegerin im Skilanglauf wieder einmal dagegen. Im harten Verfolgungsrennen von Toblach verteidigte Carl am Neujahrstag mit einer Energieleistung Platz zwei und darf weiter davon träumen, als erste deutsche Läuferin die Tour de Ski auf dem Podest abzuschließen.

"Ich wusste, dass man fighten muss. Ich wusste aber auch, dass ich das kann", sagte die 28 Jahre alte Thüringerin, die mit jeweils Platz zwei an Silvester und Neujahr zum dritten und vierten Mal in ihrer Karriere auf das Weltcup-Podest lief - nachdem sie sich Mitte Dezember in Trondheim ihren ersten Karrieresieg gesichert hatte. Carl hatte am Montag nach 20 Kilometern 46,5 Sekunden Rückstand auf Weltcup-Spitzenreiterin Jessie Diggins (USA), die auf dem Weg zu ihrem zweiten Toursieg nach 2021 nicht aufzuhalten zu sein scheint.

Auch Friedrich Moch überzeugt

Katharina Hennig, die mit Carl 2022 Olympiagold im Teamsprint gewonnen hatte, konnte am Montag nicht ganz an ihren fünften Platz über zehn Kilometer am Tag zuvor anknüpfen und kam als 16. ins Ziel - nach ihrer Corona-Erkrankung fehlte Hennig noch Kraft.

Bei den Männern findet Friedrich Moch indes immer besser in die Weltklasse hinein. Platz sieben über zehn Kilometer am Sonntag, im harten Verfolger am Montag mit der viertbesten Tageszeit auf Platz sechs verbessert - so reist der 23 Jahre alte Allgäuer mit nur einer Sekunde Rückstand auf das Gesamtpodest zur zweiten Tour-Station nach Davos. Dort stehen am Mittwoch Freistil-Sprints und am Donnerstag Klassik-Verfolger an. Abgeschlossen wird das Etappenrennen am Samstag und Sonntag in Val di Fiemme.

Zur SZ-Startseite

Ski-Nordisch-WM
:Die Zukunft ist silbern

Die Staffel der Langläuferinnen erobert in Planica erstmals seit zwölf Jahren wieder eine WM-Medaille. Damit beweist das Quartett, dass der Olympia-Erfolg von Peking kein einmaliges deutsches Wintermärchen war.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: