Tennisstar Steffi Graf wird 40:Spiel, Satz und große Liebe

Die 22-malige Grand-Slam-Siegerin Steffi Graf feiert ihren 40. Geburtstag. Ein Blick auf ihre beispiellose Karriere - und ihr privates Glück. In Bildern

28 Bilder

Steffi Graf

Quelle: SZ

1 / 28

Stefanie Maria Graf wurde am 14. Juni 1969 in Mannheim geboren. Mit 22 Grand-Slam-Turnier-Siegen ist sie die erfolgreichste deutsche Tennisspielerin aller Zeiten. Graf war 377 Wochen lang die Nummer eins der Tennis-Weltrangliste. 1988 gewann sie als bisher einzige Tennisspielerin den Golden Slam, sie siegte innerhalb eines Jahres bei allen vier Grand-Slam-Turnieren sowie den Olympischen Spielen.

Foto: AP

Steffi Graf

Quelle: SZ

2 / 28

Die steile Karriere der Steffi Graf begann 1981, als die damals Elfjährige bei den deutschen Hallenmeisterschaften der Erwachsenen gegen die damalige Weltranglisten-80. Eva Pfaff erst nach drei hart umkämpften Sätzen verlor. Schnelligkeit und eine hart geschlagene Vorhand waren ihre großen Stärken. Von da an bejubelte die deutsche Fachpresse sie als "Wunderkind". 1986 gewann Graf insgesamt acht Turniere. Fünf Jahre später stand die Deutsche zum Jahresende schon auf Platz drei der Weltrangliste. Trainiert ...

Foto: AP

Peter Graf

Quelle: SZ

3 / 28

... wurde sie damals von ihrem Vater Peter Graf (re.), der ihr auch in finanziellen Belangen als Berater und Manager zur Seite stand.

Foto: AP

Steffi Graf

Quelle: SZ

4 / 28

Der Durchbruch gelang Steffi Graf im Jahr 1987: Die Brühlerin verlor bei 75 Matches nur zwei Spiele, gewann bei elf Turnieren, siegte erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier (in Paris bezwang Graf die zweimalige French-Open-Siegerin Martina Navratilova) und übernahm die Führung der Tennis-Weltrangliste. Im darauffolgenden Jahr ...

Foto: dpa

Steffi Graf, French Open 1988

Quelle: SZ

5 / 28

... schrieb Steffi Graf endgültig Tennisgeschichte: Nach den Siegen in Melbourne und Paris (im Bild) ...

Foto: AP

Steffi Graf, Wimbledon 1988

Quelle: SZ

6 / 28

... folgte der große Triumph in Wimbledon, über den sich auch ...

Foto: dpa

Steffi Graf, Prinzessin Diana 1988

Quelle: SZ

7 / 28

... Prinzessin Diana (re.) freute - und gleich ein paar Tennisstunden bei der "Gräfin" nahm. Übrigens ...

Foto: AP

Steffi Graf, Boris Becker, Wimbledon 1989

Quelle: SZ

8 / 28

... gewann Steffi Graf ein Jahr später erneut in Wimbledon - zeitgleich mit dem 21-jährigen Boris Becker (rechts) bei den Männern.

Foto: AP

Steffi Graf, US Open 1988

Quelle: SZ

9 / 28

Mit dem Sieg bei den US Open 1988 in New York wurde Steffi Graf die erste Spielerin seit Margaret Smith Court im Jahre 1973 und die dritte Spielerin überhaupt, der es gelang, einen regulären Grand Slam zu vollenden.

Foto: AP

Steffi Graf, Olympische Spiele 1988

Quelle: SZ

10 / 28

Grafs Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Seoul besiegelte den Golden Slam, den Gewinn aller vier Grand-Slam-Turniere und der olympischen Goldmedaille innerhalb eines Kalenderjahres.

Foto: AP

Arantxa Sánchez Vicario

Quelle: SZ

11 / 28

Bei ihren Gegnerinnen war sie gefürchtet: Angefangen von der Spanierin Arantxa Sánchez Vicario ...

Foto: AP

Martina Martina Navratilova (li.) und Chris Evert (re.)

Quelle: SZ

12 / 28

... bis hin zu den amerikanischen "Oldies" Martina Martina Navratilova (li.) und Chris Evert (re.) - alle respektierten Graf oder wurden ...

Foto: AP

Gabriela Sabatini, Steffi Graf

Quelle: SZ

13 / 28

... wie die Argentinierin Gabriela Sabatini (links) nicht nur zur harten Gegnerin auf dem Platz, sondern auch zur guten Freundin. Auch Jahre später ...

Foto: AP

Martina Hingis

Quelle: SZ

14 / 28

... zeigte Steffi Graf der Konkurrenz noch ihre Klasse. Denn als die damals 18-jährige Weltranglisten-Erste Martina Hingis (im Bild) vor den French Open 1999 von einem längst fälligen "Generationenwechsel" sprach, wurde die Schweizerin eines Besseren belehrt. Graf, mittlerweile 29 Jahre alt, kämpfte sich im dritten Satz des Finales zurück ins Spiel und gewann schließlich die Partie. Die Deutsche bezeichnete diesen Sieg später als "den schönsten ihrer Karriere".

Foto: AP

Steffi Graf Opelwerbung

Quelle: SZ

15 / 28

Außerhalb des Tennisplatzes war Steffi Graf eine beliebte Werbefigur, für Opel etwa. Im Jahr 1988, als sie die Goldmedaille bei Olympia holte, gab es sogar ein Sondermodell "Steffi" im schon damals topmodischen Weiß. Mode ...

Foto: AP

Steffi Graf Collection

Quelle: SZ

16 / 28

... war auch im Jahr 1995 ein Thema im Leben der berühmten Tennisspielerin, als die erste "Steffi Graf Collection" auf den Markt kam.

Foto: AP

Steffi Graf als Model

Quelle: SZ

17 / 28

In der der 34. Bademodenausgabe von Sports Illustrated, die 1997 erschien, war die Brühlerin sogar selbst als Model zu sehen.

Foto: AP

Steuerhinterziehung Peter

Quelle: SZ

18 / 28

Doch es gab auch Schattenseiten im Leben des Tennisstars: Im Frühjahr 1990 geriet Vater Peter Graf in das Visier der deutschen Boulevard-Presse. Die Bild-Zeitung behauptete, dass er eine Affäre mit einem Nacktmodell habe und mit diesem ein gemeinsames Kind gezeugt habe. Noch schlimmer kam es im Jahr 1995, als die Mannheimer Staatsanwaltschaft mit Ermittlungen gegen Steffi Graf und ihren Vater begann. Beiden wurde Steuerhinterziehung vorgeworfen, da immer wieder Antrittsgelder und Preisgelder auf Konten ausländischer Firmen verschwanden und die tatsächlichen Erlöse Steffi Grafs nicht mit den beim Finanzamt deklarierten überein stimmten. Peter Graf wurde wegen Verdunklungs- und Fluchtgefahr im August 1995 in Untersuchungshaft genommen, Anfang 1997 wurde er zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt.

Foto: AP

Monica Seles, Steffi Graf

Quelle: SZ

19 / 28

Neben den familiären Problemen belastete Steffi Graf auch das Attentat auf ihre Konkurrentin Monica Seles (li.). Beim WTA-Turnier in Hamburg im April 1993 stach ein psychisch auffälliger Graf-Fan der bis dahin in der Weltrangliste führenden Monica Seles mit einem Messer in den Rücken. Seles, der das Attentat vor allem psychisch schwer zu schaffen machte, kehrte erst zwei Jahre später auf die Frauen-Tour zurück.

Foto: AP

Steffi Graf

Quelle: SZ

20 / 28

1999 wurde "die Frau mit den schönsten Beinen" zum fünften Mal Deutschlands Sportlerin des Jahres. Wenige Wochen darauf gab sie die Trennung von ihrem langjährigen Lebensgefährten, dem Rennfahrer Michael Bartels, bekannt. Zunächst war es nur ein Gerücht, doch schon bald ...

Foto: AP

Andre Agassi, Steffi Graf

Quelle: SZ

21 / 28

... bestätigte sich die Liaison mit dem amerikanischen Tennisspieler André Agassi - ihrem späteren Ehemann. Am 13. August 1999 gab Steffi Graf in einer Pressekonferenz ihren sofortigen Rücktritt vom Profi-Tennis bekannt. Graf und Agassi heirateten am 22. Oktober 2001. Am 26. Oktober 2001 wurde Sohn Jaden Gil geboren, Tochter Jaz Elle am 3. Oktober 2003.

Foto: AP

Fans von Steffi Graf

Quelle: SZ

22 / 28

Auf den Tennisplätzen der ganzen Welt vermissten zahlreiche Fans die Ausnahmespielerin, doch Steffi Graf ...

Foto: AP

Steffi

Quelle: SZ

23 / 28

... sah man von jetzt an nur noch auf der Tribüne, wo sie ihren Mann bis zu dessen Karriereende am 24. Juni 2006 kräftig anfeuerte.

Foto: AP

Steffi Graf Nudelwerbung

Quelle: SZ

24 / 28

Heute ist Steffi Graf eine erfolgreiche Geschäftsfrau, unter anderem mit einer eigenen Fitness-Studio-Kette. Auch als Werbegesicht, zum Beispiel für einen italienischen Nudelhersteller oder eine Teemarke, wird sie gerne gebucht.

Foto: AP

Steffi Graf in Tennis Hall of Fame

Quelle: SZ

25 / 28

Als André Agassi bei der Aufnahme in die Tennis Hall of Fame die Laudatio für seine gerade geehrte Ehefrau hielt, liefen der einstigen Tennis-Queen dicke Tränen der Rührung über die Wangen. "Nicht, dass dieser Anlass hier nicht emotional genug wäre", stammelte sie ins Mikrofon. "Das Beste auf der Tour war, dass du mir begegnet bist. Dafür werde ich immer dankbar sein", antwortete Steffi Graf und lächelte dabei ihren André verliebt an.

Foto: AP

Steffi Graf, Andre Agassi

Quelle: SZ

26 / 28

Richtig wohl fühlt sich Steffi Graf vor allem daheim in Las Vegas. "Die Familie ist mein Lebensmittelpunkt", betont die leidenschaftliche Mutter. Um sie "drehen sich meine Hoffnungen und Wünsche. Ich möchte sie glücklich sehen und ihnen zur Seite stehen."

Foto: AP

Steffi Graf, Ein Herz für Kinder;dpa

Quelle: SZ

27 / 28

Steffi Graf hat aber nicht nur ein großes Herz für ihre eigenen Kinder: Sie ist Gründerin und Vorsitzende der wohltätigen Stiftung "Children for Tomorrow", die sich um traumatisierte Kinder in aller Welt kümmert. Für ihr Engagement wurde sie bereits 2004 mit dem "Goldenen Herz" ausgezeichnet.

Foto: dpa

Steffi Graf, Andre Agassi

Quelle: SZ

28 / 28

Zehn Jahre nach dem Ende ihrer beispiellosen Sport-Karriere ist Steffi Graf heute eine glückliche Ehefrau und Mutter. Spiel, Satz und Sieg für die Liebe.

Foto: AP

(sueddeutsche.de/mb/aum)

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: