bedeckt München 16°

Super Bowl:Der siebte Titel für Tom Brady

NFL: Super Bowl LV-Kansas City Chiefs vs Tampa Bay Buccaneers

Jubel: Tom Brady hat nun sieben Super-Bowl-Titel - mehr als jeder andere und auch mehr als jeder andere Klub.

(Foto: USA TODAY Sports)

Die Tampa Bay Buccaneers gewinnen deutlich und verdient gegen die Kansas City Chiefs. Quarterback Tom Brady untermauert seinen Status als bester Spieler der Ligageschichte.

Tom Brady hat erneut Geschichte geschrieben und die Tampa Bay Buccaneers als erstes NFL-Team zum Super-Bowl-Sieg im eigenen Stadion geführt. Gleich in seiner Premierensaison bei der Franchise aus Florida feierte der 43-Jährige im einseitigen Finale der US-Profiliga ein 31:9 über Titelverteidiger Kansas City Chiefs, im mit Spannung erwarteten Quarterback-Duell konnte Patrick Mahomes (25) nicht mithalten.

Brady, erfolgreichster Profi der Ligageschichte, war vor der Saison nach 20 Jahren und sechs Titeln mit den New England Patriots nach Tampa gewechselt - und lieferte prompt. Der Superstar holte bei seiner zehnten Finalteilnahme den siebten Meisterring, es ist der zweite Titel für die Bucs nach 2003.

Beim 55. Super Bowl (LV), Schlusspunkt einer außergewöhnlichen Saison, durften Corona-bedingt nur 25.000 Fans in das bis zu 75.000 Zuschauer fassende Raymond James Stadium. Unter ihnen waren 7500 (geimpfte) Pflegekräfte, die von der NFL für ihren Einsatz während der Pandemie Freikarten erhalten hatten.

Auf den Rängen galt Maskenpflicht, dazu hatte die NFL den Zuschauern Verhaltensregeln an die Hand gegeben. Und beim "Corona Bowl" gab es ein weiteres Novum: Sarah Thomas (47) kam als erste Schiedsrichterin im Super Bowl zum Einsatz.

Nach einer Schweigeminute für die mehr als 400.000 COVID-Toten in den USA dominierten beim Generationenduell der Quarterbacks zunächst die Defensivreihen. Weder Brady noch Mahomes (25) fanden Mittel, doch dann legte der "Oldie" los. Brady gelang das erste "Big Play", der Routinier warf einen Pass zu seinem langjährigen Patriots-Teamkollegen Rob Gronkowski, der für den ersten Touchdown des Spiels sorgte. Kansas City leistete sich reihenweise individuelle Fehler und Strafen, von Mahomes war kaum etwas zu sehen.

Besser machte es Brady, der den nach einem Jahr Auszeit in die Liga zurückgekehrten Gronkowski in der Endzone fand, nach einem weiteren Touchdown von Antonio Brown zum Ende der ersten Hälfte ging Tampa mit einem 21:6 gegen enttäuschende Chiefs in die Pause.

Der kanadische Sänger The Weeknd sorgte bei der Halbzeitshow mit reichlich Neonlicht und Feuerwerk für Unterhaltung, Kansas City schaffte es nicht, sich neu zu sortieren. Tampa schlug wieder zu, Leonard Fournette lief zum nächsten Touchdown. Und Mahomes leistete sich eine Interception, der Quarterback bekam allerdings kaum Hilfe von seiner Offensive Line. Mehr als das Field Goal von Harrison Butker schaffte Kansas City in der zweiten Halbzeit nicht, Mitte des Schlussviertels war das Match längst entschieden. Die Touchdowns der Buccaneers lieferten ausschließlich Neuzugänge ab, für die sich Brady nach seinem Wechsel stark gemacht hatte. Bruce Arians (68) gewann als ältester Cheftrainer der NFL-Geschichte den Super Bowl.

© Sz.de/sid/schm
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema