bedeckt München 30°

Spanien:Neue alte Normalität

RCD Mallorca - FC Barcelona

Kurios, aber nicht der erste Geisterspielflitzer.

(Foto: dpa)

Der FC Barcelona trägt sein erstes Spiel nach der Corona-Pause auf Mallorca aus. Beim die Tabellenführung festigenden 4:0 zeigen Messi und Co. ihre bekannte Form - und selbst ein Flitzer erinnert eher an vergangene Tage als an die neue Normalität.

Von Javier Cáceres

Die vielbesungene "neue" Normalität ist in einigen Fragen nicht gar so weit entfernt von der alten. Am Samstagabend war das in Palma de Mallorca zu begutachten, wo der FC Barcelona sein erstes Spiel nach der Corona-Pause austrug.

Okay: Barças Kapitän Lionel Messi sieht jetzt etwas anders aus, der Bart ist ab, und es lässt sich wohl darüber streiten, ob er es nach dem rigiden Lockdown zum Friseur geschafft hat oder nicht. Aber: Rein fußballerisch betrachtet ist er, wie auch die meisten seiner Kollegen beim spanischen Meister, wieder in der Form, die man schon mal kannte. Nach der frühen Führung durch den ehemaligen FC-Bayern-Profi Arturo Vidal bereitete Messi zwei Tore vor von Martin Braithwaite und Jordi Alba; ein weiteres erzielte er in der Nachspielzeit selbst. Damit trug er erheblich zum 4:0-Erfolg seiner Mannschaft bei, mit dem sie die Tabellenführung sicherte.

Für ein Kuriosum sorgte ein Flitzer im Trikot der argentinischen Nationalmannschaft. Trotz der strengen Sicherheitsmaßnahmen für die Geisterspiele schaffte er es, bis auf den grünen Rasen vorzudringen, nachdem er über den zwei Meter hohen Stadionzaun geklettert war. Er schoss dort ein Selfie mit Linksverteidiger Alba. Der ursprüngliche Plan war ein Foto mit Messi. "Doch als er mich sah, entfernte er sich", erzählte der Flitzer im Radiosender Cope. Die Sicherheitskräfte zwangen ihn, die Souvenirfotos zu löschen, "was mich nur dann richtig geärgert hätte, wenn ich ein Foto mit Messi gehabt hätte". In die Geschichte geht er übrigens nicht ein, jedenfalls nicht als erster Geisterspielflitzer. Beim Spiel FC Barcelona gegen UD Las Palmas, das am 1. Oktober 2017 wegen der Gewalt am Rande des Katalonien-Referendums hinter verschlossenen Türen stattfand, hatte es auch einen Flitzer gegeben. Wie gesagt: Die neue Normalität ist von der alten nicht so weit weg.

© SZ vom 15.06.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite