bedeckt München
vgwortpixel

Skispringen:Kraft gewinnt auch in der Heimat

Der Skispringer Karl Geiger aus Oberstdorf hat beim turbulenten Weltcup-Fliegen am Kulm in Bad Mitterndorf/Österreich Platz sechs belegt und damit einen Rückschlag im Kampf um den Gesamtweltcup kassiert. Wegen starker Winde wurde der Wettbewerb bei nur noch drei ausstehenden Startern im zweiten Durchgang abgebrochen und der nach dem ersten Flug führende Österreicher Stefan Kraft zum Sieger erklärt. Weltrekordler Kraft baute mit seinem ersten Weltcupsieg überhaupt in seinem Heimatland seine Weltcupführung vor Geiger aus. Mit 230,0 Metern flog Kraft zwar kürzer als der Japaner Ryoyu Kobayashi, der mit 242,5 Metern bis auf anderthalb Meter an den Schanzenrekord des Slowenen Peter Prevc herankam. Da Kraft aber bei deutlich schlechterem Wind sprang, setzte er sich mit 232,6 Punkten knapp vor dem Japaner (231,9) durch. Dritter wurde der Slowene Timi Zajc (230,1). Geiger kam nach seinem vierten Platz vom Samstag am Sonntag auf 225,0 Meter sowie 227,3 Punkte und verpasste seinen ersten Podestplatz im Fliegen um rund zwei Meter. Hinter Geiger schaffte Stephan Leyhe (Willingen), der in seiner Heimatstadt am vergangenen Wochenende seinen ersten Weltcupsieg gefeiert hatte, mit 222,5 Metern als Zehnter sein erstes Ergebnis unter den Top Ten auf einer Flugschanze. Der deutsche Rekordhalter Markus Eisenbichler kam trotz großer Schwierigkeiten auf Platz 16 (215,0 Meter).

© SZ vom 17.02.2020 / SID
Zur SZ-Startseite