Skispringen:Geier übernimmt Weltcup-Führung

Skispringen Weltcup in Nischni Tagil

Skispringer Karl Geiger.

(Foto: Tumaschow/dpa)

So aufgedreht wie am vergangenen Wochenende hat man Karl Geiger bislang selten erlebt. Er tänzelte durch den Auslauf der Schanze, gluckste immer wieder vor Glück, und als er sich ein wenig beruhigt hatte, sagte der beste deutsche Skispringer: "Das ist Wahnsinn." Er habe ja gar nicht gewusst, wo er "wirklich stehe, sagte der 28-Jährige. Nun wusste er: Ganz oben stand er, als Bester des ersten Springens in Nischni Tagil, klar vor den höher eingeschätzten Halvor Egner Granerud (Norwegen) und Ryoyu Kobayashi (Japan). Geiger übernahm auch das gelbe Trikot des Weltcup-Führenden, das er als Zweiter im zweiten Springen am Sonntag (hinter Granerud) verteidigte. Es war sein zehnter Sieg im Weltcup, sein dritter gar hintereinander; im vergangenen März hatte der Skiflug-Weltmeister beim Saisonabschluss in Planica zweimal reüssiert. Und was macht man nun, wenn man nach monatelanger Pause einfach so weitergewinnt und noch alle Höhepunkte weit vor sich hat? "Einfach dranbleiben", sagte Geiger - 30 Tage vor dem Start der Vierschanzentournee, 76 vor Anbruch der Olympischen Winterspiele in Peking.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB