Skispringen Eisenbichler gewinnt erstmals Weltcup-Springen

Markus Eisenbichler.

(Foto: Darko Bandic/dpa)

Der deutsche Skispringer profitiert von einem Patzer des Japaners Ryoyu Kobayashi. Sami Khedira darf nach seiner Herz-OP wieder trainieren. Bei Hannover 96 geht die Opposition auf die Klubführung zu.

Meldungen im Überblick

Wintersport, Skispringen: Dem dreifachen Skisprung-Weltmeister Markus Eisenbichler ist der erste Weltcup-Sieg seiner Karriere gelungen. Dem 27 Jahre alten Bayern reichten beim Fliegen am Freitag im slowenischen Planica Flüge auf 238,5 und 233 Meter. Der Japaner Ryoyu Kobayashi hatte mit seinem ersten Flug (242 Meter) deutlich geführt, dann aber im zweiten Sprung gepatzt. Dritter wurde Piotr Zyla aus Polen. Auch Karl Geiger (9.), Richard Freitag (15.), Constantin Schmid auf Rang 23 und Andreas Wellinger als 26. schafften es für das DSV-Team in den zweiten Durchgang.

Im Kampf um die kleine Kristallkugel für den besten Skiflieger dieses Winters hat Eisenbichler damit die Führung übernommen. Der beste deutsche Flieger hat derzeit 311 Punkte, Rivale Kobayashi steht bei noch einem ausstehenden Wettbewerb am Sonntag (10.00 Uhr) bei 307 Zählern.

Fußball, Italien: Juve-Profi Sami Khedira darf nach seiner Herz-Operation wieder voll trainieren. Der italienische Rekordmeister Juventus Turin teilte mit, dass sich der 31-Jährige im Training ab sofort "intensiv" belasten könne. Der 77-malige deutsche Nationalspieler hatte zuvor alle kardiologischen Tests bestanden. Khedira hatte bereits am 6. März mit einem persönlichen Trainingsprogramm begonnen. Der Mittelfeld-Akteur war am 20. Februar nach Herzrhythmusstörungen operiert worden. Der Ex-Weltmeister könnte schon in der nächsten Woche im Heimspiel gegen Empoli sein Comeback in der Serie A feiern.

Bundesliga, Hannover 96: Einen Tag vor der mit Spannung erwarteten Jahreshauptversammlung beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 am Samstag (14.00 Uhr) ist die Klub-Opposition auf die Vereinsführung zugegangen. Wie die Interessengemeinschaft Pro Verein 1896 am Freitag mitteilte, werde sie auf die Nutzung der Mitgliederdaten, die sie juristisch erzwungen hatte, verzichten. "Es ist deutlich geworden, dass die Gräben in unserem Verein offenkundig immer tiefer ausgehoben werden sollen. Wir möchten diese Abwärtsspirale durchbrechen", hieß es zur Begründung. Die Opposition möchte eine Übernahme der Mehrheit der Geschäftsanteile des Klubs durch den noch amtierenden 96-Präsidenten Martin Kind mit Hilfe einer Ausnahmegenehmigung von der 50+1-Regelung verhindern.

Darts, Premier League: Darts-Profi Max Hopp hat bei seinem Debüt in der Premier League gegen den fünfmaligen Weltmeister Raymond van Barneveld verloren. Der 22 Jahre alte Hesse unterlag am Donnerstagabend vor 10 000 Zuschauern in Berlin mit 3:7 und verpasste damit ein sportliches Ausrufezeichen in einem der wichtigsten Wettbewerbe der Darts-Szene. Weil Hopp nur an einem der insgesamt neun Vorrundenabende antritt, wird er in der Tabelle nicht aufgeführt. Der Niederländer Van Barneveld ist trotz seines Sieges vor dem Doppelspieltag in Rotterdam als Tabellenletzter.

Hopps Einsatz war der erste Auftritt eines Deutschen in der Geschichte der Premier League. In der Weltrangliste befindet sich "The Maximiser" inzwischen auf Rang 29. Vor der Partie hatte der Weltranglistenerste Michael van Gerwen (Niederlande) überraschend mit 5:7 gegen Daryl Gurney verloren. Der Österreicher Mensur Suljovic schlug WM-Finalist Michael Smith aus England mit 7:2.

Eishockey, NHL: Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers im Playoff-Kampf in der nordamerikanischen NHL einen wichtigen Sieg gefeiert. Die Kanadier gewannen am Donnerstag (Ortszeit) in eigener Halle gegen die Columbus Blue Jackets 4:1 (0:0, 1:1, 3:0). Draisaitl überzeugte mit drei Assists. Der Rückstand der Oilers (73 Punkte) auf die Playoff-Plätze beträgt acht Spiele vor dem Ende der regulären Saison fünf Punkte.

Hannover 96 Hannovers Opposition könnte Kinds Macht übernehmen

Bundesliga

Hannovers Opposition könnte Kinds Macht übernehmen

Martin Kind hört als Präsident auf, will aber Geschäftsführer bleiben und als Investor die Mehrheit erwerben. Doch seine Gegner im Verein könnten das verhindern.   Von Carsten Scheele