Arsenal-Trainer:Wenger deutet Doping im Fußball an

Lesezeit: 3 min

-

Sorgt sich um die Wahrnehmung des Fußballs: Arsène Wenger

(Foto: AFP)

Arsène Wenger hinterfragt die Sauberkeit mancher Teams. Ski-Rennläuferin Julia Mancuso bestreitet wegen einer Operation kein Weltcup-Rennen mehr. Dirk Nowitzki verliert in der NBA.

Fußball, Arsène Wenger: Teammanager Arsène Wenger vom Premier-League-Klub FC Arsenal hat weitreichende Doping-Probleme im Fußball angedeutet. "In 30 Jahren als Manager habe ich meinen Spielern niemals Spritzen gegeben. Ich habe ihnen niemals ein Produkt gegeben, dass sie besser macht. Darauf bin ich stolz", sagte der 66-Jährige in einem Interview mit der französischen Sporttageszeitung L'Equipe: "Aber ich habe gegen viele Teams gespielt, die nicht dieser Geisteshaltung folgten." Wenger, der die Deutschen Mesut Özil und Per Mertesacker trainiert, sorgt sich zudem um die öffentliche Wahrnehmung des Sports. "Wir haben ein Zeitalter erreicht, in dem die Sieger glorifiziert werden, ohne dass auf die Methoden geschaut wird. Zehn Jahre später realisieren wir dann, dass der Kerl ein Betrüger war." Arsenal war in der laufenden Champions-League-Saison von einem Doping-Fall betroffen. Arijan Ademi von Dinamo Zagreb hatte nach dem 2:1 der Kroaten am ersten Spieltag der Königsklasse eine positive Probe abgegeben. Die Europäische Fußball-Union (Uefa) leitete ein Disziplinarverfahren gegen den 24 Jahre alten Mittelfeldspieler ein.

Ski-Alpin, Julia Mancuso: Die Riesenslalom-Olympia-Siegerin bestreitet in dieser Weltcup-Saison kein Rennen mehr. Wie der Skiverband der USA mitteilte, muss sich die 31-Jährige einer Hüftoperation unterziehen. Wann Mancuso wieder aktiv ins Renngeschehen eingreifen kann, ist ungewiss. Ihr Fernziel bleiben die Olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea. "Wenn ich mit weiteren Behandlungen versuchen würde, noch dieses Jahr wieder Ski zu fahren, würde ich mich von meinem echten Ziel nur weiter entfernen, das heißt Pyeongchang 2018", wird sie in der Verbands-Mitteilung zitiert. Kurzfristig möchte Mancuso im kommenden März wieder mit dem "freien Skifahren beginnen". Ihre Hüftprobleme sind schon länger bekannt. In dieser Saison musste die Amerikanerin schon beim Weltcup in Sölden passen. Nach Anna Fenninger (Kreuzbandriss) und Tina Maze (Sabbatical) ist Mancuso schon der dritte Alpin-Star, der diese Saison fehlen wird.

NBA, Dirk Nowitzki: Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks haben in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA den nächsten Dämpfer kassiert. Bei den zuvor in dieser Saison sieglosen New Orleans Pelicans unterlagen die Texaner am Dienstag (Ortszeit) mit 105:120. Vorentscheidend war ein 18:0-Lauf der Gastgeber, mit dem sie ihre Führung zwischenzeitlich von 37:36 auf 55:36 ausbauten. Danach konnten die Mavericks den Rückstand nicht mehr entscheidend verkürzen. Auch 18 Punkte von Nowitzki halfen den Gästen letztlich nichts. Für Dallas war es im siebten Saisonspiel schon die vierte Niederlage. Der deutsche Nationalspieler Tibor Pleiß kam bei der 114:118-Niederlage seiner Utah Jazz bei den Cleveland Cavaliers erneut nicht zum Einsatz. Bester Werfer der Partie war einmal mehr Superstar LeBron James mit 31 Punkten.

Basketball, Euroleague: Die Basketball-Euroleague plant eine revolutionäre Änderung ihres Spielformats und geht damit auf Konfrontationskurs zum Weltverband Fiba. Die elf Clubs mit garantiertem Startrecht einigten sich in Barcelona auf ein Modell, das von 2016/17 unter anderem die Reduzierung der Teilnehmer von 24 auf 16 und eine Ausweitung der Vorrunde auf 30 Spiele pro Verein vorsieht. Das teilte die Euroleague mit. Dazu sei ein Zehnjahresvertrag mit dem Vermarkter IMG abgeschlossen worden. Drei Startplätze sollen an nationale Meister gehen, ob Deutschland dazugehört, ist noch nicht entschieden. Zuletzt hatte die Fiba den Plan für einen eigenen Wettbewerb präsentiert

Eiskunstlauf, Paarlauf: Die Paarläufer Aljona Savchenko (31) und Bruno Massot (26) dürfen ab sofort für Deutschland an den Start gehen. Wie der Vizepräsident der Deutschen Eislauf-Union (DEU), Uwe Harnos, am Dienstag in München mitteilte, erhielt das Paar nach einer Zahlung von 30 000 Euro an den französischen Verband (FFSG) die Freigabe für Massot. Zuvor hatte die FFSG den Franzosen etwa 18 Monate für Wettbewerbe und Schaulaufen gesperrt. Bei der Tallinn Trophy in Estland (18. bis 22. November) werden die fünfmalige Weltmeisterin und ihr Partner ihr gemeinsames Debüt auf dem Eis geben. Dort will das Duo auch erste Punkte für die Europameisterschaft Ende Januar in Bratislava sammeln. Das Fernziel von Savchenko/Massot ist Edelmetall bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang.

Hockey, DHB: Bundestrainer Markus Weise verlässt am 16. November den Deutschen Hockey-Bund und geht zum Deutschen Fußball-Bund. Das teilte der DHB am Dienstag mit. Weise soll helfen, beim DFB die neue Akademie aufzubauen. Der Hockey-Verband bedauert den Wechsel. "Markus ist als Trainerpersönlichkeit im Hockey von niemandem zu ersetzen", sagte DHB-Präsident Wolfgang Hillmann. Weise gewann 2004 mit den deutschen Hockey-Damen Gold bei den Olympischen Spielen in Athen und holte 2008 und 2012 mit den deutschen Herren die Goldmedaille bei Olympia in Peking und London. Nach Bernhard Peters, der beim Hamburger SV als Direktor Sport arbeitet, ist Weise der zweite Hockey-Bundestrainer, der zum Fußball wechselt.

Fußball, Zlatan Ibrahimovic: Zlatan Ibrahimovic ist in Schweden zum zehnten Mal zum Fußballer des Jahres gewählt worden und hat damit einen Weltrekord aufgestellt. Der 34-Jährige vom französischen Meister Paris St. Germain hängte im internationalen Vergleich Jari Litmanen und Sami Hyypiä ab, die in Finnland je neunmal ausgezeichnet worden waren. Auf Rang vier folgt Lionel Messi mit acht Auszeichnungen in Argentinien. In Deutschland führt Franz Beckenbauer die Liste mit vier Ehrungen an. Für Ibrahimovic war es die neunte Auszeichnung in Folge, unterbrochen wurde die Serie nur im Jahr 2006 von Fredrik Ljungberg.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema