Nationaltorhüterin Almuth Schult:"Das sind für mich Ausreden"

Almuth Schult Germany during the FIFA Women s World Cup France 2019 Group B match between Germany; Schult

Almuth Schult im Tor der deutschen Nationalmannschaft.

(Foto: imago images / AFLOSPORT)

Die deutsche Nummer eins Almuth Schult spricht vor dem Länderspiel im Wembley-Stadion über gesellschaftliche Abwehrhaltungen, die Probleme im deutschen Frauenfußball und welche Rolle Schalke und Dortmund einnehmen könnten.

Interview von Anna Dreher

Für die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen steht an diesem Samstag (18.30 Uhr, Eurosport) das letzte Länderspiel des Jahres an. Und schon lange ist klar, dass diese Partie gegen die Engländerinnen eine besondere sein wird - nicht nur, weil sie im Wembley-Stadion stattfindet. Die Arena in London ist ausverkauft, 90 000 Zuschauer sollen kommen. Dies wäre ein neuer Europarekord im Frauenfußball, der die bisherige Bestmarke von 80 203 Fans beim Olympiafinale 2012 an gleicher Stelle übertreffen würde. Den globalen Rekord von 90 185 Zuschauern beim WM-Finale 1999 in den USA verfehlt die Kulisse dann nur ganz knapp.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arbeiter schaut auf ein Bedienfeld *** Worker looks at a control panel PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xJensx
Zukunft
Können wir bitte neu beginnen?
Wachbataillon
Verteidigungspolitik
Bundeswehr am Limit
Erster Flug nach Mallorca vom Flughafen Stuttgart In Stuttgart startet der erste Flug nach Palma de Mallorca Euro Wings
Reiseverhalten
"Die allermeisten Deutschen machen ohnehin nur eine Urlaubreise pro Jahr"
Mangel an Lkw-Fahrern in Großbritannien
Brexit
Ein Königreich für einen Fahrer
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB