Schach-WM Sieg für Anand

Knapp vier Stunden hat die Partie der beiden Schach-Großmeister Anand und Kramnik gedauert - dann gab der russische Herausforderer auf. Titelverteidiger Anand liegt nun in Führung.

Viswanathan Anand hat die Remis-Serie bei der Schach-Weltmeisterschaft in Bonn beendet. In der dritten Partie verbuchte der Großmeister aus Indien am Freitag seinen ersten Sieg. Mit den schwarzen Figuren zwang der Titelverteidiger seinen Herausforderer Wladimir Kramnik nach 41 Zügen zur Aufgabe. Damit ging Anand im Gesamtklassement mit 2,0:1,0 in Führung. Die ersten beiden Partien hatten remis geendet.

Titelverteidiger Anand ist im Duell mit Herausforderer Wladimir Kramnik in Führung gegangen.

(Foto: Foto: dpa)

Kramnik eröffnete das Spiel in der Bonner Bundeskunsthalle als Weißer wiederum mit seinem Damenbauern. Anand wählte diesmal eine andere Variante als in der Auftaktpartie und überraschte Kramnik im 14. Zug mit einem neuen Läufermanöver.

Der russische Großmeister investierte danach viel Zeit, um den richtigen Angriffsplan zu finden. Im weiteren Spielverlauf opferte er einen Springer, um seiner Attacke den nötigen Schwung zu verleihen, holte aber keinen spielentscheidenden Vorteil heraus.

Anand hatte die scharfe Stellung immer unter Kontrolle und ging am Ende mit seinen besser postierten Figuren zum Gegenangriff über. Er drängte den weißen König an den Brettrand und eroberte Kramniks Dame.

Der Russe hatte seine letzten Hoffnungen auf einen Freibauern am Damenflügel gesetzt, gab sich aber nach schönem Zusammenspiel von Anands Dame und Läufer nach vier Stunden Spielzeit geschlagen.

Hinterher bezeichneten beide Schachstars die Partie als sehr kompliziert. "Bei der knappen Bedenkzeit am Ende war es unmöglich, alle Varianten exakt durchzurechnen", erklärte Großmeister Artur´Jussupow, der in Bonn die Partien des WM-Finales live für die Zuschauer kommentiert.

Der ehemalige WM-Kandidat lobte Anands neuen Zug und seine clevere Spielführung, die ihm am Ende, für manche Beobachter etwas überraschend, den ersten vollen Punkt einbrachte.

Die vierte WM-Partie wird an diesem Samstag ausgetragen. Wie die Organisatoren mitteilten, ist der Spielsaal in der Bundeskunsthalle für diesen Tag bereits restlos ausgebucht. Anand hat im nächsten Spiel den "Aufschlag" mit Weiß. Angesetzt sind insgesamt 12 Partien.

Wer Weltmeister werden will, muss 6,5 Punkte erzielen. Bei einem 6:6- Unentschieden entscheidet der Tiebreak mit verkürzter Bedenkzeit über den Titel.