Schach-WM:Chinese Ding verliert siebte Partie

Im Kampf um den Schach-WM-Titel ist der Russe Jan Nepomnjaschtschi, 32, erneut in Führung gegangen. Am Dienstag gewann er die Partie mit den weißen Steinen und liegt nun 4:3 vorne. Dabei profitierte er aber von einem Fehler seines Rivalen Ding Liren, 30, der die auf Großmeister-Niveau eher selten gespielte französische Eröffnung wählte und sich einen kleinen Vorsprung erarbeitete. Doch dann geriet der Chinese in Zeitnot. Beide Kontrahenten haben für die ersten 40 Züge der Partie je zwei Stunden Zeit. Ding dachte aber so lange nach, dass ihm für die letzten acht Züge bis zur Zeitkontrolle nur noch 45 Sekunden blieben. In diesem Moment entschied er sich für einen falschen Zug mit dem Turm, kurz darauf gab er auf. Wer als Erster sieben Punkte erreicht, ist neuer Weltmeister. Bei Gleichstand nach 14 Partien entscheidet ein Stechen im Schnellschach. Die nächste Partie ist am Donnerstag (11 Uhr, Liveticker auf sz.de).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: