European Championships:Deutschland-Achter verpasst Medaille

European Championships: Siegreich in München: Der Achter der Briten.

Siegreich in München: Der Achter der Briten.

(Foto: LUKAS BARTH/REUTERS)

Das Paradeboot des deutschen Ruderverbandes fährt auf der Strecke in Oberschließheim auf Platz vier, die Briten siegen überlegen.

Enttäuschung bei der Heim-EM: Der Deutschland-Achter hat bei den European Championships in München die erhoffte Medaille überraschend verpasst. Das neuformierte Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes (DRV), das ein Jahr nach der Olympia-Silbermedaille in Tokio auf sechs Plätzen neu besetzt war, kam am Samstag auf der Regattastrecke in Oberschleißheim nur als viertes Boot ins Ziel. Gold gewannen die klar überlegenen Briten vor den Niederlanden und Italien. Das DRV-Paradeboot blieb damit zum zweiten Mal in Folge ohne eine EM-Medaille, auch 2021 hatte es den vierten Platz belegt.

"Wir sind nicht vorne losgefahren und waren dadurch gleich in einer defensiveren Rolle", sagte Bundestrainer Uwe Bender: "Die Mannschaft hat auf der Strecke gekämpft, um wieder ranzukommen, das hat dann hintenraus gefehlt."

Vor der Saison hatte es beim Achter den größten Umbruch seit Jahren gegeben, von der Olympiamannschaft aus Tokio sind lediglich Torben Johannesen, Laurits Follert und Olaf Roggensack noch dabei. Für den Wettbewerb im Norden von München waren nur fünf Boote gemeldet. Im Bahnverteilungsrennen am Donnerstag hatte die Crew um Schlagmann Johannesen den zweiten Platz hinter Großbritannien belegt. Johannesen vertritt bei der EM in München den verletzten Mattes Schönherr am Schlag.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB