Reck-Olympiasieger Fabian Hambüchen "Die Lust, mich zu quälen, ist wieder da"

"Du übst, nichts anderes außer dir selbst mitzukriegen": Fabian Hambüchen bei Olympia 2016.

(Foto: Alex Livesey/Getty Images)

Demnächst wird er international verabschiedet, aber Fabian Hambüchen steckt voller Tatendrang. Ein Gespräch über Rio, die Tücken der Leistungssportreform - und eine Hintertür zur WM 2019 in Stuttgart.

Von Volker Kreisl

SZ: Herr Hambüchen, was macht eigentlich das Rio-Reck?

Fabian Hambüchen: Das ist voll im Einsatz im Training für alle, es steht ja seit dem 23. Februar bei uns in der Halle in Wetzlar.

Ist es wirklich das echte Sieger-Reck vom 16. August 2016? Hatten Sie eine Kerbe irgendwo reingeritzt?

Das brauchte ich nicht. Ich kenne die Leute vom Hersteller und hab' mir versichern lassen, dass es das echte ist. Die Kisten sind dieselben, in die es in Rio gepackt ...