bedeckt München

Olympia:Laut Whistleblower Stepanow: Vier russische Olympiasieger gedopt

Sotschi 2014 - Biathlon

Die Olympischen Ringe in Sotschi.

(Foto: dpa)

Der Kronzeuge und Ehemann von Julia Stepanowa behauptet, der russische Geheimdienst habe bei der Vertuschung mitgeholfen.

Dem russischen Sport droht der nächste Doping-Skandal. Vier Olympiasieger von Sotschi sollen nach Angaben des Whistleblowers Witali Stepanow gedopt gewesen sein. Das sagte der ehemalige russische Doping-Kontrolleur in der Sendung "60 Minutes", die am Sonntagabend (Ortszeit) im US-Sender CBS ausgestrahlt wird. Stepanow berichtet darin von einem Gespräch mit dem früheren Chef eines russischen Dopingkontroll-Labors, in dem dieser eine Sotschi-Liste positiv getesteter russischer Athleten erwähnt habe, darunter auch vier Olympiasieger.

Der russische Geheimdienst FSB habe bei der Vertuschung mitgeholfen. Russland Sportminister Witali Mutko wies die Anschuldigungen zurück. "Alle seine sogenannten Enthüllungen basieren auf Spekulationen", sagte Mutko der russischen Nachrichtenagentur TASS. Nicht Russland sei für die Dopingtests während der Winterspiele im Februar 2014 zuständig gewesen. WADA-Sprecher Ben Nicols erklärte, die Welt-Anti-Doping-Agentur werde die CBS-Sendung mit Interesse verfolgen, sie aber vor der Ausstrahlung nicht kommentieren.

Witali Stepanow und seine Ehefrau, die Läuferin Julia Stepanow, hatten im Dezember 2014 in der ARD-Dokumentation "Geheimsache Doping - Wie Russland seine Sieger macht" über systematisches Doping in der russischen Leichtathletik berichtet. Sie leben seitdem an einem unbekanntem Ort in den USA. Als eine Konsequenz suspendierte der Leichtathletik-Weltverband IAAF russische Athleten, über einen Olympia-Start russischer Leichtathleten soll im Sommer entschieden werden.

© sz.de/dpa/schm
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema