bedeckt München
vgwortpixel

NBA:Auf Nowitzkis Spuren

Der Grieche Giannnis Antetokounmpo wurde als zweiter Europäer zum wertvollsten Spieler der nordamerikanischen Profi-Liga NBA gewählt - wegen seiner Vielseitigkeit ist er auch als "Greek Freak" bekannt.

Der Grieche Giannis Antetokounmpo ist als zweiter Europäer nach Dirk Nowitzki zum wertvollsten Spieler der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA gewählt worden, zum MVP. Der 2,11 Meter große Profi der Milwaukee Bucks hatte Tränen in den Augen, als bei der Ehrung in Santa Monica das Ergebnis der jährlichen Umfrage verkündet wurde. Er war einst in ärmlichen Verhältnissen im Athener Stadtteil Sepolia als Sohn nigerianischer Einwanderer aufgewachsen. "Ich möchte meinem Vater danken", sagte Antetokounmpo überwältigt: "An jedem Tag, an dem ich auf dem Spielfeld stehe, denke ich an ihn." Charles Antetokounmpo war vor zwei Jahren im Alter von 53 gestorben.

Der wegen seines schwer auszusprechenden Namens und seiner unglaublichen Vielseitigkeit in den USA als "Greek Freak" bekannte Antetokounmpo erhielt 941 Punkte; 78 der 101 Wahlmänner setzten ihn auf Platz eins. Vorjahressieger James Harden von den Houston Rockets wurde mit 776 Punkten und 23 Erststimmen Zweiter. Mit 24 Jahren ist Antetokounmpo nach Derrick Rose und LeBron James der drittjüngste NBA-Profi, dem die Auszeichnung zuteil wird. Rose erhielt sie 2011 als 22-Jähriger; James war bei seiner ersten Kür 2009 ebenfalls 24 gewesen.

In der abgelaufenen NBA-Hauptrunde kam Antetokounmpo im Schnitt auf 27,7 Punkte und 12,5 Rebounds. Er trug in den Playoffs wesentlich dazu bei, dass die Bucks erst im Halbfinale mit 2:4 Siegen am späteren NBA-Champion Toronto Raptors scheiterten. Milwaukees Coach Mike Budenholzer wurde zum "Trainer des Jahres" gekürt; als "Neuling des Jahres" wurde der Slowene Luka Doncic, 20, ausgezeichnet, der bei den Dallas Mavericks an der Seite des nach der Saison zurückgetretenen Nowitzki seine erste Spielzeit in der NBA bestritten hatte. Der in Würzburg geborene Nowitzki war 2007 MVP.