Leichtathletik-WM:Sprinterin Felix baut Rekord aus

Sprinterin Felix baut Rekord aus

US-Sprinterin Allyson Felix hat zum Abschluss ihrer Karriere ihr 14. Gold bei Leichtathletik-Weltmeisterschaften geholt. Felix war im Vorlauf für die 4×400-m-Staffel zum Einsatz gekommen, die am Sonntag das Finale gewann. Damit baute die 36-Jährige ihre Führung in der Rekordliste aus. Zweiter ist der Jamaikaner Usain Bolt mit elf Goldmedaillen vor seiner Landsfrau Shelly-Ann Fraser-Pryce (10). Wäre Felix ein Land, läge sie gleichauf mit Frankreich auf Rang 14 der Wertung. Bester Deutscher bleibt Diskuswerfer Lars Riedel mit fünf Goldmedaillen in den Jahren 1991 bis 2001. Deutschland (mit Bundesrepublik und DDR) liegt im historischen Nationen-Ranking auf Platz vier hinter den USA, Russland (mit UdSSR und GUS) und Kenia. So wenige Medaillen wie in Eugene - ein Mal Gold, ein Mal Bronze - hat ein deutsches Team seit Einführung des WM-Formats 1983 noch nie gewonnen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema