Leichtathletik:Hummel Zweiter

European Athletics U20 Championships - Day 2

Nicht ganz der Favoritenrolle gerecht geworden, aber fast: Hammerwerfer Merlin Hummel wird in Tallinn Zweiter.

(Foto: Joosep Martinson/Getty Images)

Der Kulmbacher Hammerwerfer holt Silber bei der U20-EM in Tallinn. 5000-Meter-Läuferin Emma Heckel aus Regensburg landet auf Platz drei.

Von Andreas Liebmann

Zu seinem bisher größten Wurf hatte er es nicht gar so weit. Ende Juni war das, als der Kulmbacher Merlin Hummel, 19, bei den oberfränkischen Leichtathletik-Meisterschaften in Bamberg seinen Sechs-Kilo-Hammer 81,21 Meter weit schleuderte. Es war ein neuer Rekord: Nie zuvor hatte in der Altersklasse U20 ein Deutscher die 80-Meter-Marke erreicht. Der bisherige Bestwert von Alexej Mikhailov (Hannover) aus dem Jahr 2015 lag bei 79,96 Metern.

Zu seinen bisher wichtigsten Würfen hatte Hummel es dann ein bisschen weiter. Er war nun Favorit bei den U20-Europameisterschaften in Tallinn, Estland, schließlich hatte er in Bamberg zugleich eine Weltjahresbestleistung aufgestellt. Für Gold reichte es am Freitagabend aber nicht ganz. In der Qualifikation hatte er tags zuvor mit 79,90 Metern noch ein Ausrufezeichen gesetzt, im Finale aber war er vor dem sechsten und letzten Versuch mit 77,16 Metern nur Dritter. Dann steigerte er sich zwar deutlich, ging in Führung mit 79,32 Metern - doch der zuvor führende Pole Dawid Pilat konterte seinerseits: 79,59 Meter. "Beim letzten Wurf war es eine Jetzt-oder-Nie-Mentalität", äußerte sich Hummel beim Deutschen Leichtathletik-Verband nach dem Gewinn der Silbermedaille. Technisch sei er nicht auf Top-Niveau gewesen.

Es war eine von zwei bayerischen Medaillen in Tallinn. Die 5000-Meter-Läuferin Emma Heckel (LG Telis Finanz Regensburg) wurde am Sonntagabend in 16:20.18 Minuten Dritte, rund zweieinhalb Sekunden hinter Silber und eine kleine Ewigkeit vor dem Rest des Feldes. Stabhochspringerin Chiara Sistermann vom TSV Gräfelfing wurde Vierte mit 4,10 Metern. Kugelstoßer Joel Akue von der LG Stadtwerke München kam mit 18,76 Metern auf Rang acht. Zwei Wochen zuvor hatte er sich in Mannheim mit 19,89 Meter noch auf Rang drei der Weltrangliste emporgewuchtet und seitdem mit einer Medaille geliebäugelt. Vereinskollege Florian Knerlein kam im Vorlauf der 4×100-Meter-Staffel zwar zum Zug, wartete nach einem Übergabefehler vor ihm auf Position drei jedoch vergeblich auf den Stab.

Er werde diese Erfahrung mitnehmen in die nächsten Wettkämpfe, sagte Merlin Hummel noch. Mitte August in Nairobi stehen die U20-Weltmeisterschaften an.

© SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB