Legendäre Formel-1-Duelle – Schumacher gegen Alonso, 2006

Fünf Titel in Folge - Michael Schumacher ist im Ferrari von 2000 bis 2004 der König der Fomel 1. Doch dann kommt das Jahr 2005 und mit dem neuen Jahr ein junger Spanier namens Fernando Alonso, der das rote Siegerauto hinter sich lässt. In einem Renault. Das darf nicht noch einmal passieren, Schumacher ist angefressen, der Sieg über Alonso das große Ziel vor der Saison 2006. Doch auch im Jahr darauf präsentiert sich der junge Renault-Pilot, der Cleverness und Zielstrebigkeit von seinem Vorgänger übernommen hat, stärker. Schumacher, gereift in zahlreichen harten Duellen seit Beginn der Neunziger, kommt jedoch zurück. Zwei Rennen vor Saisonende liegen sie gleichauf in der WM-Wertung: 116:116.

Der Deutsche ist im entscheidenden Moment da, sein Auto ist es nicht: Schumacher führt im vorletzten GP in Japan - und wird von einem Motorschaden gestoppt. Das Saisonfinale in Brasilien bietet nur noch eine theoretische Chance, doch Schumacher probiert alles: Nach Problemen im Qualifying startet er vom zehnten Platz, holt auf, fällt nach einer Kollission auf den letzten Rang zurück, holt wieder auf - und wird Vierter. Zu wenig. Alonso feiert und Schumacher sagt: "Heute hätte ich mir gewünscht, dass es noch ein bisschen länger geht." Dennoch beendet er nach dem Rennen vorerst seine Karriere. (fred)

Bild: dpa 16. März 2012, 10:222012-03-16 10:22:32 © SZ.de