bedeckt München 20°

LeBron James:Überstimmt

Selbst die größten Stars dürfen nicht alles tun, was sie wollen: LeBron James muss nach einem Machtwort des Ausrüsters die Nummer 23 behalten, die der Spieler weitergeben wollte.

Zweimal 23 ist einmal zuviel: Im Ringen um die begehrteste Trikotnummer im amerikanischen Basketball hat Sportartikel-Gigant Nike zumindest in Sachen Los Angeles Lakers ein Machtwort gesprochen und Superstar LeBron James untersagt, seine angestammte Ziffernkombination seinem neuen Teamkollegen Anthony Davis zu überlassen. Wie ESPN und Yahoo Sports berichten, habe Nike aus finanziellen und produktionstechnischen Gründen sein Veto eingelegt.

Das Lakers-Jersey mit James' Namen und der Nummer 23 war nach offiziellen Angaben der NBA das ligaweit meistverkaufte Trikot der vergangenen Saison - dementsprechend reichlich hat Nike vorproduziert und die Nummer von "King James" auch auf andere Fanartikel gedruckt. Davis, der zur neuen Saison von den New Orleans Pelicans zu den Lakers gewechselt ist, taucht nicht unter den Top-15-Verkäufen auf.

James hatte sich bereit erklärt, seinem neuen Teamkameraden dessen angestammte 23 - jene legendäre Nummer, die auch Michael Jordan bei den Chicago Bulls jahrelang trug - zu überlassen und fortan mit der 6 aufzulaufen. Diese hatte James bei Miami Heat und im Team USA genutzt. Davis, der am Samstag offiziell als Laker-Profi vorgestellt wurde, hat sich mittlerweile für die 3 entschieden.