bedeckt München 15°
vgwortpixel

Internationaler Fußball:Rafinha gewinnt sensationell die Copa Libertadores

Flamengo v River Plate - Copa CONMEBOL Libertadores 2019

Rafinha feiert mit Flamengo seinen Sieg der Copa Libertadores.

(Foto: Getty Images)

Zwei späte Treffer sichern Flamengo im Finale den Sieg über River Plate. Liverpool beweist im englischen Titelkampf mal wieder unbedingten Siegeswillen Barça siegt dank Arturo Vidal.

Mit zwei Last-Minute-Treffern hat Gabriel Barbosa Brasiliens Fußball-Spitzenklub CR Flamengo den zweiten Libertadores-Cup-Triumph nach 1981 beschert. Im erstmals in der 60-jährigen Geschichte des Wettbewerbs in nur einem Spiel ausgetragenen Finale gewann das Team um die einstigen Bundesliga-Stars Rafinha und Diego gegen Titelverteidiger River Plate Buenos Aires 2:1 (0:1). Bis kurz vor Schluss hatten die Argentinier geführt, dann traf der Olympiasieger von 2016 mit dem Spitznamen "Gabigol" in der 89. Minute und der zweiten Minute der Nachspielzeit.

Vor der stimmungsvollen Kulisse von rund 50.000 Zuschauern im Estadio Monumental von Lima/Peru hatte der Kolumbianer Rafael Borre (14.) den viermaligen Cup-Sieger aus Argentinien früh in Führung geschossen. Im zweiten Durchgang hielt die River-Abwehr um Kapitän Javier Pinola, der zwischen 2005 und 2015 Publikumsliebling beim 1. FC Nürnberg war, lange stand, ehe Flamengos Sturmlauf belohnt wurde. In den hitzigen Schussminuten sahen Exequiel Palacios (River Plate) und Titelheld Gabriel (Flamengo) wegen Tätlichkeiten noch die rote Karte.

Internationaler Fußball Mehr als nur der DJ
Rafinha im Finale der Copa Libertadores

Mehr als nur der DJ

Acht Jahre lang war Rafinha Reservist beim FC Bayern. Bei seinem neuen Klub Flamengo ist der 34-Jährige nun Hauptdarsteller - und erlebt "den besten Moment" seiner Karriere.   Von Lisa Sonnabend

Flamengo hatte bei der einzigen Finalteilnahme zuvor 1981 mit der goldenen Generation um den "Weißen Pele" Zico den Libertadores-Pokal gewonnen. River Plate, das sich bereits 1986 und 1996 Südamerikas Fußballkrone aufgesetzt hatte, mauserte sich in den letzten fünf Jahren zum Titelhamster auf dem Kontinent, feierte 2015 und 2018 die Libertadores-Cup-Triumph drei und vier, gewann 2014 die Unterkategorie Copa Sul-Americana und zwischendurch dreimal den Supercup beider Turniere, blieb diesmal jedoch als enttäuschter Zweiter zurück.

Liverpool beweist unbedingten Siegeswillen

Der FC Liverpool hat in der Premier League dank eines späten Treffers des ehemaligen Bundesliga-Profis Roberto Firmino einen weiteren Sieg gefeiert. Das Team von Trainer Jürgen Klopp gewann am Samstag 2:1 (0:0) bei Crystal Palace. Sadio Mané brachte den Champions-League-Sieger kurz nach der Pause in Führung (49.). Nach dem Ausgleichstreffer in der 82. Minute durch Wilfried Zaha sorgte Firmino nur drei Minuten später für die Entscheidung (85.). Die Reds sind damit seit 13 Pflichtspielen ohne Niederlage. Zuletzt verlor Klopps Team im September in der Champions League gegen den SSC Neapel. Am Mittwoch (21.00 Uhr) sind die Italiener zum vorletzten Gruppenspiel zu Gast in Liverpool.

Im Verfolger-Duell setzte sich am Abend Meister Manchester City mit 2:1 (2:1) gegen den FC Chelsea durch. Nach dem Führungstreffer für Chelsea durch N'Golo Kanté nach 20 Minuten drehten der ehemalige Bundesliga-Profi Kevin De Bruyne (29.) und Riyad Mahrez (37.) das Spiel zu Gunsten der Citizens. Der Meister um den deutschen Nationalspieler Ilkay Gündogan liegt nach dem 13. Spieltag mit neun Punkten Rückstand nur auf dem dritten Tabellenplatz. Chelsea auf Rang vier hat bereits elf Zähler weniger als der Tabellenführer Liverpool.

Arturo Vidal rettet Barcelona den Sieg

Der FC Barcelona und Real Madrid liefern sich weiter ein enges Duell an der Tabellenspitze der Primera División. Barcelona gewann am Samstag beim Liga-Schlusslicht CD Leganés mit 2:1 (0:1). Real setzte sich gegen Real Sociedad San Sebastián mit 3:1 (1:1) durch. Beide Mannschaften haben 28 Punkte, Spitzenreiter Barcelona hat die um einen Treffer bessere Tordifferenz. Das Team um den deutschen Fußball-Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen kam nach einem frühen Tor der Gastgeber (12. Minute) durch Luis Suárez (52.) und den in der 52. Minute für Antoine Griezmann eingewechselten Arturo Vidal (79.) zum 2:1-Sieg.

Nach fünf Liga-Siegen in Folge geht Barça selbstbewusst in die Champions League-Partie am Mittwoch (21.00 Uhr/) gegen Borussia Dortmund. Die Spanier sind ungeschlagen Tabellenführer der Gruppe F, der BVB liegt auf Rang zwei. In Madrid wurde der deutsche Nationalspieler Toni Kroos in der 76. Minute für den Torschützen Fede Valverde (47.) eingewechselt. Die weiteren Treffer für die Königlichen erzielten Karim Benzema (37.) und Luka Modric (74.). Willian José hatte die Gäste in der zweiten Minute in Führung geschossen.

Higuaín trifft doppelt für Juve

Der italienische Meister Juventus Turin hat die Tabellenführung in der Serie A behauptet. Die Mannschaft um die deutschen Nationalspieler Emre Can und Sami Khedira gewann am Samstag mit 3:1 (0:0) bei Atalanta Bergamo. Den Sieg für Juventus sicherten Gonzalo Higuaín mit einem Doppelpack (74./82.) und Paulo Dybala (90.+2). Der Rheinländer Robin Gosens hatte den Champions-League-Neuling Bergamo zuvor in Front gebracht (56.).

Der 25-jährige Verteidiger Gosens spielt seit 2017 für Bergamo. Zuletzt liebäugelte er aber ganz offen mit einem Wechsel zum FC Schalke 04 in die Bundesliga. Juventus spielte zwar ohne Stürmer Ronaldo, der Gruppengegner von Bayer 04 Leverkusen in der Champions League (11. Dezember) sicherte sich aber wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft.

© SZ.de/dpa/sid/tbr
Internationaler Fußball Mourinho siegt und lobt sich selbst

Tottenham in der Premier League

Mourinho siegt und lobt sich selbst

Im ersten Spiel unter dem portugiesischen Coach gewinnt Tottenham das Derby gegen West Ham. Mourinho weiß, woran es gelegen hat.   Von Carsten Scheele

Zur SZ-Startseite