HSC Coburg:Zweitligist siegt in Ferndorf

Der HSC Coburg hat sich nach der knappen 25:26-Heimniederlage im Derby gegen die Wölfe Rimpar vom Wochenende trotz der jüngsten Verletzten- und Corona-Misere mit einem hart erkämpften 28:27-Sieg am Mittwochabend bei Schlusslicht TuS Ferndorf rehabilitiert. Die Coburger haben damit die Abstiegszone verlassen und stehen mit 10:14 Punkten auf Rang 14. Bester Schütze war Linksaußen Milos Grozdanic mit sieben Treffern, Rechtsaußen Florian Billek, der nach seiner Corona-Infektion in den Kader zurückgekehrt war, traf sechsmal. Bester Akteur aber war Jan Jochens, der den erkrankten Jan Kulhanek im Tor ersetzte und den Sieg mit insgesamt 14 Paraden festhielt. Bestnoten verdienten sich auch die Rückraumspieler Merlin Fuß und Karl Toom, die beide je fünfmal trafen.

Die Erfolgsserie des TV Großwallstadt hält an, das Team von Trainer Ralf Bader feierte mit dem 26:22 gegen den EHV Aue den dritten Sieg in Folge und rangiert mit 11:13 Punkten nun direkt vor Coburg. Rimpar hat dagegen sein Heimspiel gegen den HC Elbflorenz verloren und steht als Tabellen-16. (10:18 Punkte) zwei Ränge vor der Abstiegszone.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB