bedeckt München

Golf:Auf dem Sprung

Chiara Horder.

Erfolgreich im deutschen Trikot: Im September wurde die Münchnerin Chiara Horder Mannschaftseuropameisterin.

(Foto: Stebl/DGV)

Chiara Horder, 17, vom GC München Valley gilt als aufstrebendes Talent. Bald geht sie wohl in die USA.

Von Felix Haselsteiner

Es hat bis in den Oktober gedauert, aber jetzt fühlt sich diese Golfsaison für Chiara Horder doch noch fast so stressig an wie eine normale. Zweieinhalb Wochen war Horder zuletzt in Slowenien und der Slowakei unterwegs, nun geht es am Wochenende weiter zum deutschen Mannschaftspokal nach Niedersachsen, wo nach der ausgefallenen regulären Meisterschaftssaison doch noch ein deutscher Meister im Golf gefunden werden soll. Die 17-jährige Horder tritt für ihren Heimatklub, den GC Valley im Münchner Süden, an. "Danach werde ich erst einmal für ein paar Wochen die Golfschläger zur Seite legen", sagt Horder, denn: Die Saison war kräftezehrend.

Im März hatten sich die deutschen Golfspieler mit dem Problem herumschlagen müssen, dass ihre Trainingsanlagen Corona-bedingt schließen mussten, erst Mitte April konnten die deutschen Kaderspieler unter strengen Hygieneregeln im Golfclub St. Leon-Rot wieder das Training aufnehmen. Die Aussichten damals waren düster. Dass es eher keine reguläre Saison werden würde, stand fest. "Im April hätte ich nie gedacht, dass wir in diesem Jahr außerhalb von Deutschland noch ein Turnier spielen würden, erst recht keine Europameisterschaft", sagt Horder im Rückblick.

Umso erfüllender waren die Erfolge der vergangenen Wochen. Erst wurde Horder Mannschaftseuropameisterin, in einem sensationellen Finale konnten sich die vier deutschen Amateur-Frauen gegen Schweden durchsetzen. Der große Erfolg war ein Ergebnis der guten Arbeit im Golfverband, der die Corona-Phase nutzte, um seine Spielerinnen am Stützpunkt zu versammeln. Der Teamgeist sei so besonders gut gewesen: "Wir sind alle gut miteinander befreundet, was wichtig ist: zwei Wochen miteinander zu verbringen, ist ja allein schon eine Herausforderung", sagt Horder.

In der Woche darauf, bei der Einzel-Europameisterschaft folgte das nächste starke Ergebnis der deutschen Frauen. Paula-Schulz Hanßen aus St. Leon-Rotgewann den EM-Titel, Aline Krauter vom Stuttgarter Golf-Club Solitude belegte Rang sieben und Horder schaffte es auf den achten Platz. "Es war insgesamt ein richtig gutes deutsches Jahr, auch von anderen Ländern bekommen wir jetzt einen anderen Respekt", sagt Horder und fügt mit einem Schmunzeln an: "Manche aus anderen Ländern sind auch gar nicht mehr so nett."

Dass sich Deutschlands Golferinnen mehr Renommee erspielen, liegt an den Erfolgen auf allen Ebenen: Bei den Profis gewann Sophia Popov die British Open, auf Amateur-Level Krauter die Women's Amateur Championships und nun Schulz-Hanßen die EM. Ein Teil des Erfolgs ist dabei auch im Golfclub Valley beheimatet, wo Trainer Danny Wilde ein Trainingszentrum errichtet hat, das den Spielerinnen eine optimale sportliche Heimat bietet.

Auch Horder, die eigentlich im Norden Münchens, in Eichenried, mit dem Golfspielen begonnen hatte, fühlt sich im Gespann mit Trainer Wilde wohl. Mindestens zwei Tage in der Woche trainiert sie in Valley, in dieser Saison mit besonders viel Erfolg: "Wir konnten uns in diesem Jahr schon besonders auf die Technik fokussieren, weil es am Ende nicht so viele Turniere waren", sagt Wilde. "Ich freue mich riesig für Chiara, die vergangenen zwei Jahre hat sie sich großartig entwickelt."

Nun soll im kommenden Jahr der nächste Schritt folgen. 2021, nach ihrem Schulabschluss, will Horder sich in die USA aufmachen, um dort an einem College zu studieren - und sich golferisch weiterzuentwickeln. "Das Studium dort dauert dann vier Jahre, danach kann ich in Ruhe darüber nachdenken, Profi zu werden", sagt Horder, die sich wie Trainer Wilde aufgrund der Corona-Situation in den USA noch ein wenig Sorgen macht. Weiterhin zusammenarbeiten möchte das Erfolgsgespann aus Valley trotz der Distanz: "Es wird schwieriger, dort zu kommunizieren, aber dann machen wir eben Video-Nacht-Sessions."

© SZ vom 09.10.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema