Gina Lückenkemper "Bei uns ist es halt nicht wie im Fußball"

Hat große Ziele für die Heim-EM: Sprinterin Gina Lückenkemper.

(Foto: dpa)

Gina Lückenkemper ist Deutschlands bekannteste Leichtathletin. Vor dem EM-Start in Berlin spricht die 100-Meter-Läuferin über Versagensängste, Neuro-Athletik und Sprinten in der Hitze.

Aufgezeichnet von Joachim Mölter, Kienbaum

Gina Lückenkemper, 21, ist derzeit die wohl bekannteste Leichtathletin Deutschlands. 2016 holte sie, noch als Teenager, EM-Bronze über 200 Meter, im vorigen Jahr legte sie bei der WM in London die 100 Meter als erste Deutsche seit 26 Jahren in weniger als elf Sekunden zurück - 10,95. Bei den am Dienstag beginnenden Europameisterschaften in Berlin ist die für Bayer Leverkusen startende Sprinterin gleich am ersten Abend über 100 Meter am Start; vorher nahm sie im Trainingslager des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) noch Stellung zu ihren Zielen.

Frage: Deutschland ächzt gerade über die Hitze. Wie ergeht es Ihnen damit?

Gina Lückenkemper: Wir Sprinter lieben es warm. Ab 25 Grad aufwärts ist für uns das optimale Wetter. Die Muskulatur arbeitet dann wirklich hervorragend, es macht Spaß zu rennen bei solchen Temperaturen. Mir ist es in jedem Fall lieber als Regen und 17 Grad, wie wir das vor zwei Wochen bei den deutschen Meisterschaften in Nürnberg hatten. Da wäre mehr möglich gewesen als die 11,15 Sekunden, die ich über 100 Meter gerannt bin.

Ihre Saisonbestzeit steht bei 11,07 Sekunden, für eine Medaille bei der EM wird man wohl unter elf Sekunden laufen müssen, oder?

Ich denke, dass es so kommen wird, es sei denn, die Bedingungen schlagen jetzt noch mal komplett um.

Leichtathletik-EM Die Leichtathletik bricht in die Moderne auf
Neues Format bei der EM

Die Leichtathletik bricht in die Moderne auf

Kugelstoßen in der Stadt, ein kompaktes Programm im Stadion: Die Leichtathletik-EM in Berlin könnte für jene Wandlung stehen, die der Sport lange verschlief.   Kommentar von Joachim Mölter

Und eine Medaille ist auch Ihr Ziel?

Ich hab am Anfang der Saison schon gesagt, ich möchte von den Europameisterschaften mit zwei Medaillen nach Hause fahren. Dieses Ziel besteht nach wie vor.

Für dieses Ziel haben Sie zuletzt vor allem an Ihrer Reaktionsschnelligkeit geübt.

Im Normalfall ist es so: Entweder man kann schnell reagieren oder man kann's nicht. Bei mir war es aber so: Ich könnte schnell reagieren, habe im Startblock aber immer nachgedacht, über die unsinnigsten Sachen.

Zum Beispiel?

Gleich kommt der Schuss. Gleich musst du aus dem Block. Gleich rennst du 100 Meter.

Und was ist falsch daran?

Wenn man denkt, gleich kommt der Schuss, und er kommt dann irgendwann, dann denkt man: Aha, da war er - und dann rennt man erst los. Die Verankerung im Hirn aber sollte sein: Schuss, los. Und nicht: Schuss - aha! - Bewegung.

Und wie haben Sie das jetzt geändert?

Mit Neuro-Athletik. Das steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen, aber es bekommt mehr Bedeutung. Dabei geht es im Grunde um das Verständnis des Nervensystems.

Wie hat das Ihnen im konkreten Fall geholfen?

Ich habe mit meinem Neuro-Athletik-Trainer Lars Lienhard viele verschiedene Dinge ausprobiert in den letzten Jahren. Jetzt haben wir dieses unnötige Denken im Startblock ausgeschaltet, indem ich meinen Frontallappen im Hirn aktiviere. Dadurch denke ich nicht mehr so viel und kann schneller reagieren. Wenn man sich meine letzten Rennen anschaut, dann wird das kontinuierlich besser: Meine übliche Reaktionszeit am Start liegt bei mehr als 0,2 Sekunden, in Lausanne hatte ich neulich 0,14 - das sind Welten.