Fußball-EM:Polen bangt um Torwart Szczesny

Poland v Northern Ireland - EURO 2016 - Group C

Kann er spielen oder nicht? Wojciech Szczesny.

(Foto: REUTERS)

Der Torhüter sei vor dem Duell mit der DFB-Elf "ernsthaft" verletzt. Für etliche EM-Spiele gibt es noch Tickets.

Polen: Beim nächsten deutschen EM-Gegner Polen steht der Einsatz des angeschlagenen Torhüters Wojciech Szczesny weiterhin auf der Kippe. "Es ist eine ernsthafte Verletzung, aber sie wird auch von Stunde zu Stunde besser", sagte Polens Co-Trainer Bogdan Zajac zwei Tage vor der Partie am Donnerstag (21.00/ZDF) in St. Denis vor den Toren von Paris gegen den Weltmeister. Der 26 Jahre alte Schlussmann hatte sich am Sonntag beim 1:0-Auftakterfolg des WM-Dritten von 1974 gegen Nordirland eine Prellung im linken Oberschenkel zugezogen. Seither wird der Keeper intensiv medizinisch behandelt. Zajac wollte sich nicht festlegen, ob bei einem Ausfall Szczesnys Lukasz Fabianski oder Artur Boruc zum Einsatz kommen würde: "Diese Diskussion führe ich nicht, wir haben drei Weltklassetorhüter." Wahrscheinlicher wäre die Aufstellung von Fabianski.

Belgien: Der enttäuschende und erschreckend ideenlose EM-Start seiner Spieler um Kevin De Bruyne schockte auch Marc Wilmots. "Wir haben individuelle Fehler gemacht", urteilte Belgiens Nationalcoach, der nach dem 0:2 gegen Italien zum Auftakt in die Fußball-EM nach Erklärungen suchte. "Auf diesem Niveau sind Fehler teuer." Torhüter Thibaut Courtois, noch der Beste in einer schwachen Elf, gab zu: "Ich bin sehr enttäuscht, ich denke, dass wir nicht genug getan haben."

Die gesamte Offensive der so hochgelobten talentierten belgischen Mannschaft enttäuschte gegen Italien, dennoch nahm Wilmots seine Spieler in Schutz. "Romelu Lukaku hatte heute nicht seinen besten Tag und Kevin De Bruyne kann es auch besser, aber jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, um einzelne Spieler zu kritisieren", sagte er über seinen Stürmer und den Ex-Wolfsburger. Courtois meinte zerknirscht: "Sie waren organisiert und taktisch das bessere Team."

Mit großen Erwartungen und als Mitfavorit war Belgiens goldene Generation in das Turnier gestartet, doch nun stehen die Roten Teufel im zweiten Spiel gegen Irland am Samstag massiv unter Druck. "Wir müssen zusammenhalten, um uns fürs Achtelfinale zu qualifizieren", forderte Wilmots. "Wir können unser Ziel immer noch erreichen, wenn wir die nächsten zwei Spiele gewinnen und das wollen wir schaffen."

Tickets: Die Europäische Fußball-Union (UEFA) muss schon kurz nach Beginn der EURO 2016 zur Kenntnis nehmen, das die Aufblähung von 16 auf 24 teilnehmende Mannschaften nicht den erwünschten kommerziellen Erfolg gehabt hat. In der Vorrunde gab und gibt es nicht ausverkaufte Spiele. So waren am Dienstag noch über 500 Tickets für Russland - Slowakei zu haben (Mittwoch in Lille) oder Ukraine - Irland (Donnerstag in Lyon). Auch für Island - Ungarn und Rumänien Albanien gibt es noch Eintrittskarten. Insgesamt ist die UEFA auf 8000 Eintrittskarten sitzengeblieben. Die Preise für die Tickets bewegen zwischen 105 und 145 Euro.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB