bedeckt München 26°

EM 2021:Das sind die zwölf EM-Spielorte

Von Amsterdam bis Rom, von der Irischen See bis ans Kaspische Meer: Dies sind die Spielorte der Fußball-EM 2021, die auf dem gesamten Kontinent stattfindet.

Von Lynn Sigel

1 / 12

Gruppe A: Rom

Stadio Olimpico

Quelle: AP

In Italiens Hauptstadt startet das Turnier am 11. Juni 2021 mit der Partie der Squadra Azzurra gegen die Türkei im Olympiastadion von Rom. Hier wurde Deutschland 1990 Weltmeister. Der Bau aus dem Jahr 1932 bietet 68 000 Zuschauern Platz und gehört zu gleichen Teilen den beiden römischen Klubs Lazio und AS. Kommt es zum Stadtderby, dann befindet sich die italienische Hauptstadt im Ausnahmezustand, denn die Fans der Mannschaften gelten als verfeindet.

Im Olympiastadion wird auch ein Viertelfinale ausgerichtet.

2 / 12

Gruppe A: Baku

Baku Olympic Stadium during the UEFA Europa League final match between Chelsea FC and Arsenal FC at

Quelle: imago images / VI Images

Im Nationalstadion der Kaukasusrepublik Aserbaidschan besiegte der FC Chelsea Ende Mai den Londoner Stadtrivalen FC Arsenal im Europa-League-Finale mit 4:1 - und das knapp 30 Meter unter dem Meeresspiegel. Das im Jahr 2015 erbaute Stadion mit Tartanbahn fasst 68 000 Zuschauer und war zentraler Austragungsort der ersten European Games im selben Jahr. Die Hälfte der zwölf Fußballklubs der ersten aserbaidschanischen Liga stammen aus Baku, wo in den letzten Jahren auch internationale Ring- und Boxturniere veranstaltet wurden. Trotz dieser hohen Konzentration an Fußballbegeisterten in der Stadt vepasste die Nationalmannschaft die EM-Qualifikation.

Neben den drei Gruppenspielen der Gruppe A findet im Nationalstadion auch ein Viertelfinale statt.

3 / 12

Gruppe B: Kopenhagen

September 1 2017 Copenhagen Denmark General view of Telia Parken during the FIFA World Cup WM

Quelle: imago/ZUMA Press

Dass es in der dänischen Hauptstadt großen Fußball zu sehen gibt, kommt selten vor. Der FC Kopenhagen und Bröndby IF sind international kaum konkurrenzfähig. Dafür ist die Stadt für ihr innovatives Verkehrskonzept, die schöne Altstadt und die seit Jahren sehr hohe Lebensqualität bekannt. Der Hafen von Kopenhagen ist einer der wichtigsten Umschlagplätze Europas.

Die Dänen werden dort vor maximal 38 000 Fans alle drei Vorrunden-Spiele bestreiten. Außerdem wird im Stadion Telia Parken ein Achtelfinale ausgetragen.

4 / 12

Gruppe B: Sankt Petersburg

-

Quelle: AFP

In der nördlichsten Millionenstadt der Welt waren große Turniere jüngst Standard. Sowohl 2017 beim Confed Cup als auch 2018 bei der WM fanden Spiele in dem Stadion statt, das 68 134 Zuschauer fasst. Die direkt am Finnischen Meerbusen gelegene Arena ist Heimat von Russlands Meister Zenit Sankt Petersburg. Im Rahmen der WM 2018 wurde bekannt, dass 110 nordkoreanische Zwangsarbeiter beim Umbau der Arena beschäftigt waren, einer von ihnen starb aus unbekannten Gründen. Die Praxis der Beschäftigung nordkoreanischer Arbeiter sowie die schlechten Arbeitsbedingungen beim Stadionbau generell wurden daraufhin kritisiert.

In dem Stadion finden drei Vorrundenspiele und ein Viertelfinale statt.

5 / 12

Gruppe C: Amsterdam

Ajax Amsterdam v Chelsea UEFA Champions League Stadium general view prior to the UEFA Champions League match at Johan Cr

Quelle: imago images/Focus Images

In die Heimstätte des niederländischen Rekordmeisters Ajax passen 54 000 Zuschauer. 2018 wurde das Stadion zu Ehren des populärsten Oranje-Fußballers in Johan-Cruijff-Arena umbenannt. Er führte Ajax Amsterdam als Spieler zu drei Titeln im Europapokal der Landesmeister und acht Meisterschaften. Als Trainer von Ajax gewann Cruijff 1987 den Pokal des Europapokals der Pokalsieger.

In der Arena werden drei Gruppenspiele und ein Achtelfinale ausgetragen.

6 / 12

Gruppe C: Bukarest

191015 General view of Arena Nationala ahead of the UEFA EURO, EM, Europameisterschaft,Fussball Qualifier, EM, Europame

Quelle: imago images/Bildbyran

Die Hauptstadt Rumäniens gilt als "Paris des Ostens". Im frühen 20. Jahrhundert orientierten sich viele Architekten an dem Stadtbild der französischen Hauptstadt. 57 Jahre lang kreiste der Verkehr um einen hölzernen, provisorischen Triumphbogen, 1936 wurde, nach Pariser Vorbild, ein Nachfolger aus Stein errichtet. Etwa fünf Kilometer vom Zentrum entfernt gelegen befindet sich das Nationalstadion des 18- maligen rumänischen Meisters. Das Stadion mit ausfahrbarem Dach bietet Platz für 55 600 Zuschauer, für die EM soll die Kapazität erweitert werden. Die Arena gilt seit Fertigstellung 2011 als modernstes Stadion des Landes.

In der Arena Nationala findet neben drei Gruppenspielen auch ein Achtelfinale statt.

7 / 12

Gruppe D: Glasgow

-

Quelle: AP

Neben der Rivalität zwischen Celtic und den Rangers ist die schottische Hafenstadt für ihre Museen und die Kathedrale bekannt. Die Stadt war geprägt von Schwerindustrie. Nach dem wirtschaftlichen Einbruch seit den 1960er Jahren gelang es Glasgow seit den 1990er Jahren, sich weiterzuentwickeln. 1990 war Glasgow Kulturhauptstadt Europas und ist heute bekannt für seine hohe Lebensqualität. Fußballfans können sich am besten im Süden der Stadt ein Quartier suchen. Dort befindet sich nicht nur das EM-Stadion, der Hampden Park, sondern es gibt auch etliche Cafés, Parks - und natürlich Pubs.

Neben drei Gruppenspielen richtet die Stadt auch ein Achtelfinale aus.

8 / 12

Gruppe D: London

Wembley Stadion

Quelle: dpa

Mit fünf Premier-League-Clubs ist London die Fußball-Hauptstadt Europas. Im Wembley Stadium spielt kein Verein regelmäßig - dafür trägt das Nationalteam viele Heimspiele in der 90 000 Zuschauer fassenden Arena aus. Dort finden auch Konzerte statt, dazu ist die NFL regelmäßig zu Gast. Es ist also nicht überraschend, dass die wichtigsten Spiele der EM bewusst in das bekannteste Stadion Europas gelegt wurden.

Neben den drei Gruppenspielen der Engländer findet hier das Achtelfinale, die Halbfinals sowie das Endspiel am 12. Juli statt.

9 / 12

Gruppe E: Bilbao

The new stadium of San Mames in Bilbao

Quelle: picture alliance / dpa

Wer Bilbao hört, denkt ans Guggenheim-Museum und Kunstwerke, die im Stadtbild präsent sind. Die Stadt im Baskenland mit rund 350 000 Einwohnern hat aber auch fußballerisch etwas zu bieten. Das alte Stadion San Mamés galt als Fußball-Kathedrale. Bis 2013 konnten die Fans von Athletic "Club" Bilbao die Spiele ihrer Mannschaft dort gucken und kamen so nah an das Feld heran wie in keinem anderen Stadion Europas. Es gab weder Werbebanden noch Ballfangnetze. Vielleicht ist die Nähe der Fans auch ein Grund, weshalb der Athletic Club seit der Gründung der spanischen Primera Division noch nie abgestiegen ist. Die EM findet im neuen Stadion San Mamés statt, mit 50 000 Plätzen.

Neben den Gruppenspielen richtet Bilbao auch ein Achtelfinale aus.

10 / 12

Gruppe E: Dublin

-

Quelle: AP

Die vielen Pubs in der 530 000 Einwohner großen Hauptstadt Irlands stehen für ihren Ruf als Zentrum des Brauwesens. Sie ist auch eine IT- Hochburg mit den Europa-Hauptquartieren von Google, Microsoft und Yahoo. Neben Fußballländerspielen werden auch Rugby- Partien in dem Stadion veranstaltet, dessen Eigentümer der irische Fußball- und Rugbyverband sind. Es hat Platz für 51 700 Fans.

Neben drei Gruppenspielen findet hier auch ein Achtelfinale statt.

11 / 12

Gruppe F: Budapest

-

Quelle: AP

Mit drei Erstligisten ist Budapest auch die Fußball-Hauptstadt Ungarns und bekam für die EM ein neues Nationalstadion. Der Neubau auf dem Grund der alten Ferenc Puskás Arena trägt den Nachnamen der 1954er-Ikone und wurde am 15. November eröffnet. Von Innen erinnert die Arena mit seinen drei Zuschauerrängen und 67 000 Plätzen an das Rund des FC Bayern. Mit 576 Millionen Euro ließ sich der ungarische Staat das Stadion einiges kosten, rund 200 Millionen Euro mehr als die Münchner Arena und doppelt so viel wie ursprünglich geplant. Damit ist es eines der teuersten Stadien Europas.

Neben drei Gruppenspielen wird hier auch ein Achtelfinale ausgetragen.

12 / 12

Gruppe F: München

FC Bayern München - FC Chelsea

Quelle: picture alliance / dpa

Der deutsche Spielort der EM ist die Arena in München. Kein Wunder, ist das Fußballstadion das teuerste, aber auch modernste Deutschlands und München so was wie die Fußball-Hauptstadt der Bundesrepublik. Der FC Bayern ist - ähnlich wie die Lebenshaltungskosten und Mietpreise in der Landeshauptstadt - die bundesweite Nummer eins. Die Arena gehört dem FC Bayern inzwischen alleine. Stadtrivale 1860 dümpelt in der Drittklassigkeit umher.

Die DFB-Elf bestreitet hier am 16. Juni, am 20. Juni sowie am 24. Juni ihre Vorrundenspiele. Außerdem findet das Viertelfinale am 3. Juli in München statt.

Texte: Lynn Sigel

© SZ.de/lys/ebc
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB