SZ-Formsache:Im Gedenken an Flipper

SZ-Formsache: Schauspielerin Ulrike Kriener ("Elementarteilchen", "Willkommen bei den Hartmanns"), wurde durch Doris Dörries' Kinofilm "Männer" bekannt. Die 67-jährige Grimme-Preisträgerin und Gewinnerin des Deutschen Fernsehpreises ist außerdem Schirmherrin des Malteser-Kinderhospizes in München.

Schauspielerin Ulrike Kriener ("Elementarteilchen", "Willkommen bei den Hartmanns"), wurde durch Doris Dörries' Kinofilm "Männer" bekannt. Die 67-jährige Grimme-Preisträgerin und Gewinnerin des Deutschen Fernsehpreises ist außerdem Schirmherrin des Malteser-Kinderhospizes in München.

(Foto: Sven Simon/Imago)

Möglich, aber sinnlos: Für Schauspielerin Ulrike Kriener ist nur Mathe schlimmer als Sport. Den BVB liebt sie trotzdem.

SZ: Sport ist...

Ulrike Kriener: ...in leichter Abwandlung von Loriots berühmtem Mops-Zitat: möglich, aber für mich sinnlos.

Ihr aktueller Fitnesszustand?

Nächste Frage....

Felgaufschwung oder Einkehrschwung?

Wenn Schwung, dann mit dem Paddel auf meinem SUP.

Sportunterricht war für Sie?

Nur Mathe war noch schlimmer.

Ihr persönlicher Rekord?

Oh je.... Ich fürchte, für Rekorde fehlt mir der Ehrgeiz.

Stadionbesucherin oder Fernsehsportlerin?

Beides, und beides selten.

Bayern oder Sechzig?

Hallo?! BVB natürlich.

Ihr ewiges Sport-Idol?

Flipper.

Ein prägendes Erlebnis?

Dass ich trotz stundenlangem Üben, um das Wasserskifahren zu lernen, nicht einmal auf die Mist-Bretter gekommen bin.

In welcher Disziplin wären Sie Olympiasiegerin?

Im Telefonieren mit meiner Freundin Barbara.

Mit welcher Sportlerin/welchem Sportler würden Sie gerne das Trikot tauschen?

Um Himmels willen! Ich bin doch glücklich!

Unter der Rubrik "Formsache" fragt die SZ jede Woche Menschen nach ihrer Affinität zum Sport. Künstler, Politiker, Wirtschaftskapitäne - bloß keine Sportler. Wäre ja langweilig.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema