Formel 1:Verstappen holt sich die Pole in Texas

F1 Grand Prix of USA - Final Practice

Max Verstappen in Texas.

(Foto: AFP)

Kontrahent Lewis Hamilton startet beim Großen Preis der USA von Platz zwei aus. Peter Peters äußert sich zu seiner Kandidatur als DFB-Präsident.

Meldungen in der Übersicht

Formel 1, Texas: WM-Spitzenreiter Max Verstappen startet von der Pole Position in den Großen Preis der USA in Austin/Texas. Der niederländische Red-Bull-Star raste im Qualifying am Samstag in 1:32,910 Minuten zur Bestzeit und hat gute Chancen, seinen Vorsprung von sechs Punkten auf Rekordweltmeister Lewis Hamilton auszubauen. Der Brite fuhr im Mercedes (1:33,119) auf den zweiten Rang und komplettiert die erste Startreihe. Dritter wurde Verstappens Teamkollege Sergio Perez vor dem zweiten Mercedes-Piloten Valtteri Bottas.

Der Istanbul-Sieger setzt in Austin allerdings seinen insgesamt sechsten Verbrennungsmotor ein und muss im Rennen am Sonntag (21.00 Uhr MESZ/Sky) in der Startaufstellung um fünf Positionen nach hinten. Sebastian Vettel verpasste als Zwölfter den Sprung in Q3, nimmt den 17. Saisonlauf aber ohnehin vom 18. Startplatz in Angriff. Der viermalige Weltmeister kassiert wegen des vierten Motorenwechsels an seinem Aston Martin eine Strafversetzung ans Ende des Feldes. Noch hinter ihm starten die ebenfalls betroffenen George Russell (Williams) und Fernando Alonso (Alpine). Mick Schumacher beginnt sein erstes Formel-1-Rennen in den USA wegen der Strafen für die Konkurrenz von Startplatz 16. Der 22-Jährige gewann erneut das Qualifying-Duell mit seinem russischen Haas-Teamkollegen Nikita Masepin.

Sportpolitik, DFB: Als möglicher neuer Präsident des krisengeschüttelten Deutschen Fußball-Bundes würde Peter Peters als Erstes "enorme" Ruhe in den Verband bringen. "Die Zeit von Unruhen, vielleicht von den ein oder anderen Intrigen muss vorbei sein, das kann so aus meiner Sicht nicht mehr weitergehen. Und dann müssen wir "Fußball" und "Werte" wieder in den Mittelpunkt stellen", sagte Peters im Interview dem Deutschlandfunk (Samstag). Der Deutsche Fußball-Bund müsse insgesamt wieder das Vertrauen zurückgewinnen.

Peters ist derzeit gemeinsam mit Rainer Koch interimsmäßig Chef des Deutschen Fußball-Bundes, nachdem Fritz Keller im Mai zurückgetreten war. Peters hatte bereits angekündigt, dass er vorzeitig als Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Fußball Liga (DFL) zurücktreten wird. Sollte er dann von einem Landesverband vorgeschlagen werden, will er zur Wahl als DFB-Präsident antreten. Gewählt wird beim Bundestag am 11. März 2022 in Frankfurt/Main. Neben Peters hat noch niemand seine Ambitionen bekundet. DFB-Vizepräsident Koch will nicht mehr für das Amt kandidieren.

Peters plädierte dafür, künftig die Zusammenarbeit im DFB zu stärken. "Im Gegeneinander bauen Züge Unfälle. Und deswegen bin ich ganz klar ein Freund des Miteinanders, weil die Aufgaben, die der Deutsche Fußball-Bund in der Zukunft zu erfüllen hat, die gehen nur im Miteinander", sagte Peters, der sich gegebenenfalls ein Team zusammenstellen würde. "Ich glaube, jeder ist klug beraten, dieses Amt anzutreten, wenn man ein vernünftiges Team hat, das sich vertraut. Und natürlich habe ich auch Vorstellungen", sagte der 59-Jährige und ergänzte: "Es ist ja eben kein Geheimnis, dass die Teams, die durch Wahlen in der Vergangenheit zusammengestellt worden sind, sich nicht vertraut haben, was eben genau zu den Rücktritten geführt hat."

2. Bundesliga: Der FC Schalke 04 hat sich zumindest für einen Tag auf den zweiten Tabellenplatz der 2. Fußball-Bundesliga geschossen. Die Königsblauen gewannen am Samstagabend zuhause 3:0 (1:0) gegen SG Dynamo Dresden und sind nun punktgleich mit Sopitzenreiter FC St. Pauli. Die Gäste spielten in der Partie lange Zeit auf Augenhöhe mit, konnten aber keinen Treffer landen. Nach rund 20 Minuten gelang es Schalke erstmals wirklichen Druck auf das Dresdener Tor zu machen. Reinhold Ranftl flankte in den Strafraum, Torwart Kevin Broll wehrt den Schuss ab. Doch Thomas Ouwejan drehte sich mit ausgestrecktem Bein in den Abpraller und beförderte den Ball ins Netz der Dresdner (20.). Den zweiten Treffer für die Königsblauen landete Marius Bülter in der 78. Minute, Marcin Kaminski sorgte in der vierten Minute der Nachspielzeit für die Entscheidung.

In der 40. Minute gelang es Schalkes Stürmer Simon Terodde fast, den Torrekord der 2. Bundesliga zu brechen. Terodde stand alleine vorm Tor - die Flanke von Bülter rollte aber an ihm vorbei. Damit muss sich Terodde den Torschützenrekord noch eine Weile mit Dieter Schatzschneider teilen, beide trafen bisher 153 Mal. Die Gäste hielten bei der Partie über lange Strecke gut mit, waren zeitweise sogar die aktivere Mannschaft. Auch nach dem 0:1-Rückstand ließen sie sich nicht beirren und spielten weiter mutig auf, vor allem in der zweiten Halbzeit. Letztlich fehlte es im Angriff der Dynamo aber an Durchsetzungsvermögen. Die 54 526 Fans in der Veltins-Arena konnten sich über die Rückkehr von Danny Latza freuen, der in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde. Der Kapitän der Schalker hatte zuvor wegen einer Knieverletzung mehrere Monate gefehlt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB