bedeckt München 23°

Football in Zahlen:Fünf Statistiken zum Super Bowl

AFC Championship - Pittsburgh Steelers v New England Patriots

Julian Edelman von den New England Patriots.

(Foto: AFP)

Wie viele Pässe erhascht Julian Edelman mit seinen nur 1,78 Metern? Und wer entwischt den Verteidigern am häufigsten? Diese Zahlen zeigen, was den Super Bowl entscheiden könnte.

An Pathos sparen die Amerikaner selten - schon gar nicht im Sport, wo die Spieler gerne zu Heldenfiguren erhoben werden. Doch auch wenn Emotionen den Sport beherrschen, wächst auch in den USA schon länger eine Bewegung, die sich den Statistiken verschrieben hat. Sie profitiert vom Zahlenparadies, das der US-Sport heute ist. Hinter jeder Heldenleistung steckt eine Statistik, teilweise errechnet mit komplizierten Formeln. Die Profiklubs werten diese Daten schon länger intensiv aus, auch unter den Fans werden sie beliebter.

Ein Ereignis wird bereits im Vorfeld besonders intensiv durchleuchtet: der Super Bowl. Wenn in der Nacht auf Montag die New England Patriots und die Atlanta Falcons um die Meisterschaft der National Football League spielen, sind die meisten Zahlen schon rauf und runter diskutiert worden. Diese fünf Statistiken aus dem Paket des Sportdatenanbieters Opta erklären, warum gerade diese beiden Mannschaften im Super Bowl stehen - und was dort entscheidend sein könnte.

Die meisten Yards pro Passversuch (Tom Brady & Matt Ryan)

An Tom Brady (New England) und Matt Ryan (Atlanta) führt kaum eine Football-Diskussion vorbei, was daran liegt, dass die beiden ihre Teams als Quarterbacks in den Super Bowl führen. Dabei verrät ein Blick in die Statistiken: In den wichtigsten Kategorien liegen weder Brady noch Ryan vorne. Aaron Rodgers (Green Bay) hat in der NFL-Hauptrunde die meisten Touchdowns produziert, Drew Brees (New Orleans) die meisten Yards gesammelt.

Es ist eher die Konstanz, die Brady und Ryan hervorhebt - eine Statistik drückt dies besonders gut aus: die Yards pro Passversuch. Dort führen Ryan (9,26 Yards pro Pass) und Brady (8,23) die Liga an. Ihre Würfe zermürben die Abwehrreihen. Sie sind präzise und weit, kaum zu verteidigen. Mit jedem Wurf Raumverlust einstecken zu müssen, demotiviert eine Defensive. Bisher haben Brady und Ryan jede Abwehr auseinandergenommen - jetzt stehen sie sich gegenüber.

Die meisten Playoff-Catches (Julian Edelman)

Für einen Footballspieler ist Julian Edelman ziemlich klein. Er misst nur 1,78 Meter, zwischen den Muskelbergen der NFL geht er unter. Edelman ist deswegen immer unterschätzt worden. Doch die New England Patriots mischen stets um den Titel mit, weil sie eine Tugend daraus gemacht haben, unterschätzte Spieler in ihr System einzubauen - und zu Leistungsträgern zu formen. Edelman beweist das seit Jahren. Der Wide Receiver blüht auf, wenn am meisten auf dem Spiel steht: in den Playoffs. In neun aufeinanderfolgenden Playoffspielen hat er mindestens sechs Pässe gefangen - die zweitlängste Serie der NFL-Geschichte. Den Rekord (zehn Spiele) hält Wes Welker. Der misst übrigens 1,75 Meter. Berühmt gemacht haben ihn, logisch, die Patriots.