FC Bayern: Einzelkritik:Wie einst Maradona

Schweinsteiger muss nach einer Aktion über sich selbst schmunzeln, Robben erinnert mit einem furiosen Solo an den Maradona des Jahres 1986, und Gomez wehrt einen Angriff von Klose ab. Die Bayern in der Einzelkritik.

Carsten Eberts, Fröttmaning

13 Bilder

FC Bayern Muenchen v 1. FC Kaiserslautern - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

1 / 13

FC Bayern: Einzelkritik:Thomas Kraft

Hatte mit seiner formidablen Leistung gegen Wolfsburg samt gehaltenem Elfmeter dafür gesorgt, dass die Münchner Torhüterdiskussion schlagartig verstummt war. Wirkte anfangs jedoch vor allem bei hohen Bällen so unsicher, als hätte die gesamte Führungsetage unter der Woche eine Petition pro Ersatzkeeper Jörg Butt unterzeichnet. Rettete kurz vor der Pause in der Not gegen Ilicevic. War nach Timoschtschuks Fehler beim 1:2 machtlos.

Ivo Ilicevic, Philipp Lahm

Quelle: AP

2 / 13

FC Bayern: Einzelkritik:Philipp Lahm

Spielte zuletzt deutlich unter seinen Möglichkeiten, was jedoch kaum auffiel, da die Bayern stets mit anderen Katastrophen zu kämpfen hatten. Hatte auch gegen Kaiserslautern Probleme, vor allem mit dem quirligen Ilicevic. Suchte fortan lieber rückpassend Torhüter Kraft, als sich auf ein Laufduell mit Ilicevic einzulassen. Bräuchte dringend mal zwei Wochen Erholungsurlaub - obwohl doch gerade Winterpause war.

FC Bayern Muenchen v 1. FC Kaiserslautern - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

3 / 13

FC Bayern: Einzelkritik:Anatolij Timoschtschuk

Lief neben Badstuber überraschend als zweiter Innenverteidiger auf. Überraschend vor allem deshalb, weil von Breno keinerlei Krankheitsmeldungen eingingen. Hatte in Ermangelung weiterer Lauterer Stürmer keinen direkten Gegenspieler. Wurde nach einer halben Stunde gleich zweimal ausgepfiffen, als er sich wenig elegant an den Münchner Rückpassfestspielen beteiligte. Spielte anschließend keinen einzigen Rückpass mehr. Verschuldete jedoch das 1:2 durch Moravec.

FC Bayern Muenchen - 1. FC Kaiserslautern

Quelle: dapd

4 / 13

FC Bayern: Einzelkritik:Holger Badstuber

Bekam es mit dem bulligen Adam Nemec zu tun, der zwar Stürmer ist, bei Lautern zumeist als vorderster Ballverteiler agierte. Das erleichterte Badstubers Spiel ungemein. Machte aus seinen Freiheiten jedoch nichts. Spielte gerne mal einen Rückpass, offenbarte bei hohen Bällen erneut Schwächen. Manchmal eher Bohnenstange als Turm in der Schlacht.

Danijel Pranjic, Oliver Kirch

Quelle: AP

5 / 13

FC Bayern: Einzelkritik:Danijel Pranjic

Durfte als Linksverteidiger ran, weil für Zugang Luiz Gustavo dank der Timoschtschuk-Rochade Platz im defensiven Mittelfeld fand. Wurde gleich nach acht Minuten formschön getunnelt - nicht etwa von einem Spieler der Marke Kagawa oder Großkreutz, sondern von einem gewissen Oliver Kirch. Spielte anschließend, wie er es immer tut: grundsolide.

103029454

Quelle: AFP

6 / 13

FC Bayern: Einzelkritik:Mark van Bommel

Erzählte nach dem Spiel gegen Wolfsburg, dass er ganz bestimmt noch bis Ende Januar bei den Bayern spielen werde. Ließ auch gegen Kaiserslautern offen, ob damit seine Abschiedsvorstellung eingeläutet ist. Agierte ganz cheffig mit beiden Armen, dirigierte seine Mitspieler umher, vergaß häufig jedoch, sich selbst einmal anzubieten. Hatte Glück, dass der Gegner an diesem Nachmittag nicht Dortmund oder Leverkusen hieß.

FC Bayern Muenchen - 1. FC Kaiserslautern

Quelle: dapd

7 / 13

FC Bayern: Einzelkritik:Luiz Gustavo

Konnte im großen SZ-Interview, das Präsident Uli Hoeneß vor dem Spiel gab, einen interessanten Satz über sich lesen. "Es ist Blödsinn zu glauben, dass Spielerkäufe jetzt eine Lösung wären", sagte Hoeneß. Gustavo wurde in der Winterpause trotzdem verpflichtet, sogar für gar nicht so wenig Geld. Agierte robust, konnte das Spiel jedoch kaum strukturieren. Musste kurz vor Schluss für Breno zum Platz.

103029454

Quelle: AFP

8 / 13

FC Bayern: Einzelkritik:Arjen Robben

Spielte zum ersten Mal seit gefühlten 37 Monaten von Beginn an. Bekam diesmal (anders als in Wolfsburg) mehr als zwei Minuten zum Aufwärmen, was sich auch prompt in seiner Leistung widerspiegelte. Begann nach 15 Minuten einen Solo-Lauf, der an einen gewissen Diego Maradona anno 1986 erinnerte. Wurde jedoch von einem wutstampfenden Lauterer wüst gestoppt. Wurde anschließend nur noch selten gestoppt: Umkurvte Lauterns Keeper Sippel zum 1:0, initiierte das 2:0 durch Gomez, hatte später das 3:0, 4:0 und 5:0 auf dem Fuß. Musste nach 74 Minuten unter Applaus für Altintop vom Platz.

FC Bayern Muenchen v 1. FC Kaiserslautern - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

9 / 13

FC Bayern: Einzelkritik:Bastian Schweinsteiger

Agierte wieder auf der Position, auf der er im modernen Fußball verschenkt ist: im offensiven Mittelfeld. Apropos verschenkt: War diesmal an keinem Gegentor direkt beteiligt. Schaltete kurz nach der Pause jedoch am schnellsten, als er Mario Gomez das 2:0 auflegte. Scheiterte später grandios mit einem Fallrückzieherversuch. Musste darüber selbst schmunzeln.

Florian Dick, Thomas Mueller

Quelle: AP

10 / 13

FC Bayern: Einzelkritik:Thomas Müller

Stand, lief ab und zu ein paar Schritte, stand wieder. Zeigte seinem Trainer Louis van Gaal damit überdeutlich, dass er als Ribéry-Ersatz im linken Mittelfeld keine Idealbesetzung ist. Als er doch einmal frei vor FCK-Torwart Sippel auftauchte, kam er einen Schritt zu spät. Spielte aus dem Nichts einen überraschenden Pass, den Robben zum 1:0 nutzte. Wäre wohl auch als Rechtsverteidiger wertvoll. Traf in der Nachspielzeit zum 5:1.

FC Bayern Muenchen - 1. FC Kaiserslautern

Quelle: dapd

11 / 13

FC Bayern: Einzelkritik:Mario Gomez

Sah sich am Freitag plötzlich der Kampfansage von Miroslav Klose ausgesetzt, der vollmundig Ansprüche auf seinen verloren gegangenen Stammplatz anmeldete. Was für eine Frechheit, schließlich wurde Gomez gerade erst vom gewohnt kritische Bayern-Mitgliedermagazin zum "Spieler des Monats" gewählt. Begriffe wie "märchenhaftes Comeback" fielen dort; wovon gegen den FCK zunächst jedoch wenig zu sehen war. Bekam das 2:0 von Schweinsteiger jedoch so schön aufgelegt, dass er gar nicht anders konnte als zu treffen. Zeigte beim 3:1 und 4:1 jedoch, dass er manchmal ein richtig guter Stürmer ist. Klose bleibt wohl erstmal auf der Bank.

107628424

Quelle: AFP

12 / 13

FC Bayern: Einzelkritik:Hamit Altintop

Kam nach 74 Minuten für Robben, was natürlich unfair war, da er an Robbens Leistung nicht ansatzweise anknüpfen konnte.

Breno fehlt nach Kreuzbandriss fünf Monate

Quelle: dpa

13 / 13

FC Bayern: Einzelkritik:Breno

Kam nach 86 Minuten für Luiz Gustavo. Wurde ordnungsgemäß an der Siegprämie beteiligt.

© sueddeutsche.de/ebc/aum
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB